Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Märkische Oderzeitung Frankfurt (Oder) zur Diskussion um das Gewicht von Skispringern

Frankfurt/Oder (ots) - Skispringer leben gefährlich. Sie riskieren bei jedem Versuch Kopf und Kragen, aber noch bedenklicher ist ihre Lebensform. Um mitzuhalten, müssen die meisten im Wortsinne hungern. Von 200 Kalorien täglich ist die Rede - ein absurder Wert für einen Leistungssportler. Alles, um den Regeln der Physik gerecht zu werden: je leichter desto weiter. Es ist der sprichwörtliche Tanz auf der Rasierklinge, und der deutsche Vorzeigespringer Martin Schmitt ist nicht der Erste, den dieser Magerwahn krank gemacht hat. Längst hat sich der Skiverband des Themas angenommen, besorgt um eine beliebte Sportart, die durch das Erscheinungsbild von hohlwangigen, magersüchtigen Protagonisten getrübt wird. Längst gibt es Regeln, die mehr Gewicht mit längeren Skiern und damit größeren Weiten belohnen. Doch der Handlungsspielraum hat Grenzen. Es gibt Athleten, die keine Gewichtssorgen haben. Ihnen würde man einen Vorteil nehmen, würde man von ihnen verlangen, an Gewicht zuzulegen. +++ Pressekontakt: Märkische Oderzeitung CvD Telefon: 0335/5530 563 cvd@moz.de Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: