Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) zu Opel

    Frankfurt/Oder (ots) - Das ist die Quittung für das Retten im Wahlkampftempo: Da waren sich viele der beteiligten Politiker ungeheuer schnell einig, dass nur Magna es wert sei, Opel zu übernehmen. Doch nun erweist sich, wie ungewiss vieles ist. Ob Patente oder Pensionen -  milliardenschwere Stolpersteine liegen im Übernahmeweg. Und auch die russische Beteiligung wirft neue Probleme auf. Die staatlich kontrollierte Sberbank, die ja einen deutlich größeren Anteil als Magna halten soll, möchte die Opel-Beteiligung möglichst rasch loswerden. Nicht gerade ermutigend. Schon gar nicht jetzt, wo die Werften in Warnemünde und Wismar von ihren russischen Eigentümern im Stich gelassen wurden. Für die Bundesregierung kann das nur heißen: hart bleiben. Sich nicht noch weitere Summen abnehmen lassen. Sondern Fiat und vielleicht sogar die Chinesen als Alternative im Blick behalten. Oder erkennen, dass eine auf Sanierung ausgelegte Insolvenz der ehrlichere, klarere Weg ist.

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: