Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung Frankfurt (Oder) kommentiert das Urteil des Bundessozialgerichts zu den Ghetto-Renten:

    Frankfurt/Oder (ots) - Eigentlich hätte seit Jahren alles klar sein müssen. Der Bundestag hatte 2002 das so genannte Ghetto-Renten-Gesetz verabschiedet. Es sah vor, dass Insassen von NS-Ghettos, die dort arbeiteten, dafür Lohn erhielten - wie kümmerlich auch immer - und Sozialbeiträge bezahlten, Anspruch auf eine Rente haben. ...

    Der Gesetzgeber hatte indes nicht mit den deutschen Rentenversicherungsträgern gerechnet, die die meisten Anträge ablehnten. Für deren Juristen war Ghetto-Arbeit Zwangsarbeit, was zwar oft, aber nicht immer stimmte. Die Konsequenz: anderer Titel, anderer Topf. Statt Rente die - bescheidenere - Entschädigung für Zwangsarbeiter. Es ist gut, wenn das Bundessozialgericht diesem Unsinn nun ein Ende setzt. +++

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: