Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert die bundesweiten Proteste des Klinikpersonals

    Frankfurt/Oder (ots) - Es herrscht Alarmstufe Rot. Viele Kliniken
fahren Verluste ein, so manchen droht die Pleite, an Ärzten und
Pflegepersonal herrscht Mangel, weil schlicht das Geld fehlt, um
offene Stellen zu besetzen. Es klingt erschreckend: Mit         6,7
Milliarden Euro beziffern die Kliniken den Fehlbedarf. Der Bund aber
hat nur 3,2 Milliarden Euro für 2009 in Aussicht gestellt, Geld, das
die Krankenkassen über höhere Beiträge aufbringen.

    Das fördert Fließbandmedizin. Seit langem klagen Berufsverbände über 60-Stunden-Wochen in Kliniken. Doch überarbeitete Ärzte können keine Qualität garantieren. Das bedeutet, dass die Länder, derzeit zuständig für Investitionen der Kliniken, tiefer in die Tasche greifen müssen, etwa bei Personalkosten. Notfalls hat der Bund für Beihilfen zu sorgen. Sonst bleiben Patienten auf der Strecke. +++

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: