Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert in ihrer morgigen (Mittwoch-)Ausgabe das Urteil gegen die Münchner U-Bahn-Schläger wie folgt:

    Frankfurt/Oder (ots) - "Sie sind den 73-Jährigen von hinten angefallen. Sie haben ihn geschlagen und getreten - wieder und immer wieder. Brutal. Erbarmungslos. Dass das Opfer den Angriff überhaupt überlebte, ist seiner Kondition zu verdanken und der Kunst der Ärzte. Daher konnte es keine Gnade für die Täter geben. (...) Es steht zu befürchten, dass zumindest der Ältere von beiden, dem Gutachter neben einem geringen IQ auch Unverbesserlichkeit bescheinigen, ein für allemal für diese Gesellschaft verloren ist. Darüber, wie es dazu kam, lässt sich trefflich streiten. Doch nun, da das Kind in den Brunnen gefallen ist, führt es im konkreten Fall zu nichts, beispielsweise über eine verfehlte Integrationspolitik in Deutschland zu debattieren. Die Gesellschaft - und damit ist nicht nur die deutsche gemeint - muss vor einem solchen Gewalttäter geschützt werden. Seine Abschiebung, in welches Land auch immer, ist kein Schutz." +++

Pressekontakt:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: