EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Sinn und Zweck wirtschaftlichen Handelns erfragen./. Ratsvorsitzender vor dem Mannheimer Forum

    Hannover (ots) - Wirtschaftliches Handeln müsse wieder als kulturelles Handeln begriffen werden, hat der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, am Montag, 10. März, in Mannheim vorgeschlagen. Bei dem Vortrag "Soziale Verantwortung und unternehmerisches Handeln - eine evangelische Perspektive" vor dem Mannheimer Forum hat der Ratsvorsitzende deutlich gemacht, "dass eine Wirtschaft, die nur noch von den Gedanken an Eigennutz und Gewinnsteigerung angetrieben ist, ohne wirklichen Sinn und Zweck in die Zukunft hinein operiert." Dagegen müsse nach dem Sinn wirtschaftlichen Handelns gefragt werden, so Wolfgang Huber. Nur so sei unter den Bedingungen einer globalisierten Wirtschaft das Mögliche zu tun, um dem Leitbild einer sozial verantworteten Wirtschaft, die im Kern auf persönlicher Zurechenbarkeit von Verantwortung beruht, eine Zukunft zu geben.

    Eine Gesellschaft, die das Eigeninteresse bis zum Exzess kultiviere, zehre die Ressourcen auf, auf die das gemeinsame Leben angewiesen bleibt. Wolfgang Huber nannte als vorrangige Beispiele dafür die Familie, die Kultur und den Glauben. Aber auch wirtschaftliches Handeln selbst komme ohne Rücksichtnahme und Kooperationsbereitschaft nicht aus. "Kein Unternehmen in der Welt hat eine gute Zukunft, wenn es alle schlechten Charaktereigenschaften der Menschen in sich selbst freisetzt oder gar noch kultiviert," so der Ratsvorsitzende in Mannheim. Er sei überzeugt, dass kein Unternehmen nur auf der Grundlage des Eigeninteresses der Beteiligten überleben könnte.

    Im Blick auf Debatten der letzten Wochen wies der Ratsvorsitzende in Mannheim darauf hin, dass Steuerhinterziehung durch Steuermillionäre die Vertrauenskrise gegenüber der Wirtschaftselite verstärke. Bei Steuerhinterziehung handle es sich nicht um ein "Kavaliersdelikt", sondern um Rechtsbruch, um Diebstahl an der Gemeinschaft. Vorgänge dieser Art zeigen zudem, so der Ratsvorsitzende, dass die Wirtschaft nicht nur auf Geld angewiesen ist, sondern auch auf Vertrauen. Die Erosion dieses Vertrauens ist aus Sicht der evangelischen Kirche beunruhigend - nicht nur für die Gesellschaft im Ganzen, sondern auch für die Wirtschaft selbst. Huber kritisierte aber auch die öffentliche Erregung. Auch wenn die Dimensionen sich unterscheiden, sei Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit längst zu einer Massenerscheinung geworden. Aber auch die als Kavaliersdelikte empfundenen Unterstützungen und Aufträge am Finanzamt vorbei seien Diebstahl an der Gemeinschaft.

    Hannover/Mannheim, 10. März 2008 Pressestelle der EKD Christof Vetter

    Den Vortrag im Wortlaut können Sie in der Pressestelle der EKD anfordern oder nach Ablauf der Sperrfrist im Internet unter www.ekd.de/vortraege nachlesen.

Pressekontakt:
Evangelische Kirche in Deutschland
Hans-Christof Vetter
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
E-Mail: christof.vetter@ekd.de

Original-Content von: EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: