BKK24

Nicht nur ärmer, sondern auch kränker
"Länger besser leben." als Rezept

Obernkirchen/Bremen (ots) - Aktuelle Daten einer großen europäischen Studie mit mehr als 16.000 Kindern zwischen zwei und zehn Jahren aus acht Ländern, die bis zum Alter von neun bis 17 Jahren beobachtet wurden, zeigen alarmierende Ergebnisse: In allen Ländern war der Unterschied im Körpergewicht abhängig von der sozialen Schicht. Beispiel Deutschland: Während in den obersten Einkommens- und Bildungsschichten etwa 14 Prozent der Kinder übergewichtig waren, betrug der Anteil der übergewichtigen Kinder in den weniger wohlhabenden Schichten rund 25 Prozent. Dabei ist seit langem bekannt, dass die Ess- und Ernährungsgewohnheiten der Kinder- und Jugendzeit auch im Erwachsenenalter beibehalten werden, mit allen Folgen für Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes.

Immer mehr Krankheiten müssen behandelt werden, die durch Prävention und Veränderung des Lebensstils verringert werden könnten. Rund 30 Prozent der Ausgaben für die Behandlung könnten eingespart werden, wenn die Möglichkeiten der Prävention konsequent genutzt würden, ganz zu schweigen von der Verbesserung der Lebensqualität und des eigenen Wohlbefindens sowie der Lebenserwartung. Für Kinder und Jugendliche ist das Umfeld ausgesprochen prägend. Wenn die Eltern oft zu Pommes, Pizza und anderen kalorienreichen Nahrungsmitteln aus Dosen oder Kühltruhen greifen, machen Kinder das nach. Wenn Eltern viele süße Softdrinks und Limonaden trinken, werden ihre Kinder das auch als ganz normal empfinden. Sie lernen eben nicht frühzeitig, dass viel Obst und frisches Gemüse, Fisch und Nüsse, wenig gesüßte Getränke oder Obstschorlen die besseren Alternativen wären. Dabei gibt es eindrucksvolle Vergleiche, die Kinder und Jugendliche gut verstehen könnten. So sind jeweils 100 Kilokalorien sowohl in 16 Gramm Schokolade oder 19 Gramm Chips, aber auch in 250 Gramm Äpfeln oder 530 Gramm Tomaten. Doch diese Zusammenhänge müssen vermittelt werden, weil sonst weiterhin rund doppelt so viele Kinder aus sozial benachteiligten Familien in der Grundschule übergewichtig sind wie Kinder aus wohlhabenden Schichten - derzeit 20 Prozent zu 10 Prozent.

Daher ist das "Länger besser leben."-Programm der BKK24 gerade auch ein Programm für Kinder und Jugendliche aus Familien, die ihr Ernährungs- und Bewegungsprogramm umstellen möchten. Die schon seit Februar laufende Frühjahrskur richtet sich an alle sozialen Schichten, weil das Ziel unabhängig vom Bildungsstand und Einkommen eine bessere Gesundheit für alle sein soll. Ernährung ist dabei eine Säule, die zweite ist Bewegung - bei Kindern und Jugendlichen eine Stunde körperlicher Betätigung pro Tag, so empfiehlt es die Weltgesundheitsorganisation. Solche Programme fördern auch das Gefühl der Gemeinsamkeit: Zusammen etwas für die eigene Gesundheit zu machen fördert Teamgeist und Kommunikation - und es ist ansteckend.

Der wissenschaftliche Leiter der "Länger besser leben".-Institutes, Prof. Gerd Glaeske, will dieses Wohlfühl- und Gesundheitsprogramm fördern: "Wir haben mit diesem Programm die Chance, Kindern und Jugendlichen bessere Gesundheitschancen zu vermitteln - und oft genug färbt so etwas auch auf die Eltern ab. Es kann nicht gerecht sein, dass in unserer Gesellschaft ärmere Menschen kränker sind und früher sterben. Die Frühjahrskur richtet sich daher auch an Kindergärten und Schulen - mit Ernährungs- und Bewegungstipps kann man gar nicht früh genug anfangen. Denn: "Was Hänschen oder Bärbelchen lernt, vergessen sie auch als Hans und Barbara nicht mehr." Die Frühjahrskur der BKK24 soll ein Erfolg werden, helfen Sie dabei und machen Sie mit: Es lohnt sich!

Pressekontakt:

"Länger besser leben."-Institut 
an der Universität Bremen
Wissenschaftlicher Leiter Prof. Gerd Glaeske
E-Mail: glaeske@uni-bremen.de
Telefon: 0421 218 58558
www.bkk24.de/lbl-institut
Original-Content von: BKK24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BKK24

Das könnte Sie auch interessieren: