TV DIGITAL

Magnum, Miss Marple, Sherlock Holmes: Exklusive Fotos in TV DIGITAL mit dem "Tatort"-Duo Jan Josef Liefers und Axel Prahl als legendäre Detektive

Hamburg (ots) - Für TV DIGITAL (EVT: 1. Oktober 2010) verwandelten sich die beliebten Ermittler des "Tatort"-Münster, Jan Josef Liefers (46) und Axel Prahl (50), in Magnum und Higgins, Miss Marple und Mr. Stringer, Sherlock Holmes und Dr. Watson, Hercule Poirot und Hastings sowie John Steed und Emma Peel.

"Besonders der BH gab mir ein sicheres Gefühl für den ganzen Tag", witzelt Liefers nach der Fotoproduktion, in der er neben Agatha Christies legendärer Miss Marple auch die Emma Peel aus der Kultserie "Mit Schirm, Charme und Melone" spielte. Auch im Film könnte er sich vorstellen, in die Rolle des anderen Geschlechts zu schlüpfen. Dann jedenfalls, wenn Geschichte und Drehbuch stimmen. "Filme wie 'Tootsie' gehören zur Champions League."

Die Kult-Ermittler aus Münster verraten im Interview mit TV DIGITAL erstmals, wie es weitergeht mit ihrem "Tatort" - und wann sie aufhören wollen. "Wir beenden unseren Tatort", so Axel Prahl, "wenn eine unserer Nebenfiguren - die kleinwüchsige Alberich, der kiffende Taxifahrer-Vater oder die Staatsanwältin mit der rauchigen Stimme - aufhört. Ginge eine Nebenfigur, wäre das, als nähme man Magnum den Higgins!"

Obendrein haben die Schauspieler viele Visionen, wie es inhaltlich mit ihrem "Tatort" weitergehen kann. "Warum nicht mal ein bisschen Fantasy im Münsterland", so Jan Josef Liefers. "Für Experimente sind wir sicherlich der am besten geeignete 'Tatort'. Vielleicht fallen Boerne und Thiel mal in ein Zeitloch und ermitteln in einer anderen Zeit? Es gibt Leute, die auf eine sehr feine und intelligente Art über Experimente dieser Art nachdenken."

Laut Meinung von Liefers und Prahl lässt sich - trotz des Erfolgs von über zehn Millionen Zuschauern bei ihrem "Tatort" - noch einiges daran verbessern. "Es stellt sich immer wieder heraus, dass es allgemein Drehbuchautoren nicht so leicht zu fallen scheint, einen wasserdichten Münster-'Tatort' zu schreiben", resümiert Liefers. Prahl ergänzt: "Manchmal gucken wir schon komisch, wenn es wieder heißt, mein kiffender Taxifahrer-Vater habe eine Leiche entdeckt. Eigentlich brauchen die Autoren eine Art Münster-'Tatort'-Bibel. Sie müssen wissen, dass Thiel schon mal strafversetzt wurde, Alkoholprobleme hatte und den Führerschein verloren hat. Ansonsten rümpfen wir Schauspieler die Nase und wundern uns."

Alle Zitate von Jan Josef Liefers und Axel Prahl in Heft 21/2010 von TV DIGITAL (EVT: 1.10.2010). Zitate, auch auszugsweise, nur bei Nennung der Quelle TV DIGITAL zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Mike Powelz
Chefreporter TV DIGITAL
Tel. 040/347-29635
mike.powelz@axelspringer.de

Original-Content von: TV DIGITAL, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TV DIGITAL

Das könnte Sie auch interessieren: