BKK Mobil Oil

Umfrage zum Weltnichtrauchertag: 85 % der Deutschen halten Raucher für willensschwach

Aktuelle Umfrage: Ein Großteil der Deutschen hält Raucher für willensschwach. Umfrage zum Weltnichtrauchertag: 85 % der Deutschen halten Raucher für willensschwach. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/53836 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: ...

München (ots) - Eine aktuelle, repräsentativen Umfrage* von TNS Emnid im Auftrag der BKK Mobil Oil zeigt die Einstellungen der Deutschen zum Thema Rauchen auf: Der Großteil der Deutschen hält Raucher für zu willensschwach, um aufzuhören. Weiteres Ergebnis: 53 % der Befragten gaben an, sich im Alltag zumindest gelegentlich von Rauchern gestört zu fühlen, 12 % sogar häufig. "Rauchen ist eine hartnäckige körperliche und vor allem psychische Sucht. Um diese Abhängigkeit zu besiegen, ist neben Entschlusskraft auch professionelle Unterstützung wichtig", erklärt Ansgar Krümpelbeck, Gesundheitswissenschaftler und Experte für Prävention der BKK Mobil Oil anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31.05.2014. Gesetzliche Krankenkassen unterstützen Versicherte bei der Entwöhnung: Die BKK Mobil Oil übernimmt pro Jahr bis zu 200,00 Euro für zertifizierte Kurse zur Rauchentwöhnung.

Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich durch Raucher nicht nur im Alltag gestört, sondern gibt diesen auch die Schuld für hohe Rückfallquoten: 85 % der Befragten halten die Willensschwäche der Raucher für den Grund, dass vielen das Aufhören nicht gelingt. Mehr als jeder fünfte Deutsche (22 %) sieht zudem zu niedrige Tabaksteuern als Grund für hohe Rückfallquoten bei Rauchern. Allerdings gehen die Meinungen zwischen Rauchern und Nichtrauchern hier stark auseinander: 27 % der befragten Nichtraucher sind dieser Meinung - bei den befragten Rauchern sind es nur 7 %.

Maßnahmen zum Rauchstopp: 39 % befürworten Erhöhung der Tabaksteuer

Um Raucher auf dem Weg in ein qualmfreies Leben zu unterstützen, sieht die Mehrheit (66 %) das soziale Umfeld in der Pflicht, Aufhörwilligen beizustehen - nur jeweils 11 % sehen diese Unterstützerrolle bei Ärzten und Krankenkassen. Auf die Frage nach angemessenen Maßnahmen zum Rauchstopp gaben 39 % der Befragten eine Erhöhung der Tabaksteuer zur Antwort - ein Ansatz, für den sich auch die Initiatoren des diesjährigen Weltnichtrauchertages unter dem Motto "Gesundheit auf der Kippe - Tabaksteuren rauf, Tabakkonsum runter" stark machen. Auch Abschreckung halten viele Befragte für sinnvoll: So sprachen sich 37 % für drastischere Warnhinweise auf Tabakprodukten aus. Als erfolgsversprechenden für einen Rauchstopp bewerten die Befragten jedoch kostenlose Beratungsangebote (74 %) bzw. kostenlose Suchtentwöhnungskurse (70 %). Mehrfachnennungen waren hier möglich.

Eigene Erfahrungen mit dem Rauchstopp: 52 % scheiterten im ersten halben Jahr

Die Umfrage erfasst auch die eigenen Erfahrungen mit dem Rauchen: Fast die Hälfte der Befragten (46 %) gab an, nie geraucht zu haben. 27 % gaben an, erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört zu haben - 15 % bezeichneten sich selbst als rückfällig. Knapp ein Viertel (24 %) von ihnen scheiterte demnach beim letzten Versuch schon im ersten Monat - mehr als die Hälfte, d.h. 52 % der Befragten, innerhalb des ersten halben Jahres. "Um dauerhaft Nichtraucher zu werden, ist es wichtig, einerseits die Wirkungsweise des Nikotins und andererseits das Zusammenspiel zwischen den eigenen Rauchgewohnheiten und dem Tabak-Marketing zu verstehen. Das bildet eine wichtige Grundlage, den inneren Schweinehund zu überwinden", erklärt Coach Ingo Buckert von PIGDOG Consulting. Das Unternehmen hat jahrelange Erfahrung in Sachen Raucherentwöhnung. Die Kosten für diese Kurse werden auch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen - in welcher Höhe variiert je nach Kasse. Die BKK Mobil Oil übernimmt bis zu 200,00 Euro für maximal zwei Kurse pro Kalenderjahr.

Belohnung für Rauchstopp

Wer mit Hilfe eines Gesundheitskurses den Schritt zum Nichtraucher schafft, wird als BKK Mobil Oil-Versicherter gleich doppelt belohnt: Wer an einem Gesundheitskurs teilnimmt und Nichtraucher ist, erfüllt bereits zwei von drei einfachen Kriterien für das Bonusprogramm fitforcash der Krankenkasse. Wer außerdem z.B. regelmäßig Sport macht oder Normalgewicht hat, sichert sich so 200,00 Euro Aktiv-Prämie jährlich.

Weitere Informationen zum Thema Suchtentwöhnung unter 
www.bkk-mobil-oil.de/gesundheitskurse 
Weitere Information zum Thema Bonusprogramm fitforcash unter 
www.bkk-mobil-oil.de/fitforcash 

Die Umfrageergebnisse in Kürze:

Willensschwache Raucher: Willensschwäche wird als häufigste Erklärung (85 %) für hohe Rückfallquoten bei Rauchern genannt. Werbung der Tabakindustrie und die einfache Zugänglichkeit von Tabakprodukten sehen 42 % als Grund. 28 % beklagen ein zu geringes Angebot an Entwöhnungsprogrammen.

Raucher stören im Alltag: Insgesamt fühlt sich mehr als die Hälfte der Deutschen (53 %) im Alltag von Rauchern gestört. Bei Nichtrauchern sind es sogar zwei Drittel (64 %)

Das soziale Umfeld ist gefragt: Das persönliche Umfeld wird als wichtigste Unterstützung beim Rauchstopp gesehen (66 %), Ärzte und Krankenkassen sehen nur jeweils 11 % in der Pflicht.

Anti-Rauch-Maßnahmen: Für angemessen halten 74 % der Befragten "kostenlose Beratung", 70 % der Befragten kostenlose Anti-Rauch-Kurse, 55 % Selbstbeteiligung an medizinischen Folgekosten, 46 % das vollständige Verbot von Tabakwerbung, 39 % die Erhöhung der Tabaksteuer, 37 % drastischere Warnhinweise auf Tabakprodukten.

* Im Auftrag der BKK Mobil Oil befragte TNS Emnid die deutsche Wohnbevölkerung im Mai 2014 per Telefonbefragung. Weitere Informationen unter http://ots.de/nxS1Y

Die Betriebskrankenkasse Mobil Oil auf einen Blick:

Mit rund 1 Million Versicherten gehört die BKK Mobil Oil zu den finanz- und leistungsstärksten Trägern der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland. Die Kunden der BKK Mobil Oil profitieren von einer TÜV-geprüften "Direkt-Service-Garantie" und einem umfangreichen Leistungsangebot. Die BKK Mobil Oil wurde dafür mehrfach ausgezeichnet - unter anderem als "Top-Krankenkasse für Familien" und "Top-Krankenkasse für Sportler". Persönlich betreut werden die Versicherten in den Geschäftsstellen Celle, Hamburg, Heusenstamm (Hessen) sowie seit Januar 2014 am neuen Standort München. Weitere Informationen zur BKK Mobil Oil unter www.bkk-mobil-oil.de.

Pressekontakt:

BKK Mobil Oil
Antje Eckert
Telefon: 040 3002-11402
E-Mail: Antje.Eckert@bkk-mobil-oil.de

Faktor 3 AG
Patrick Bouillon
Telefon: 040 679446-22
E-Mail: bkk-mobil-oil@faktor3.de

Original-Content von: BKK Mobil Oil, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BKK Mobil Oil

Das könnte Sie auch interessieren: