BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Im Interesse der Opfer des NSU
Leitartikel von Ulrich Kraetzer zu NSU

Berlin (ots) - Die Arbeit der Sicherheitsbehörden lässt sich oft kaum kontrollieren. Nachfragen oder Versuche, Licht ins (vermutete) Dunkel der Amtsstuben von Polizei und Staatsanwaltschaft zu bringen, werden oft mit größter Selbstverständlichkeit nicht beantwortet. Bei laufenden Verfahren ist das verständlich. Denn vorschnelle Veröffentlichungen können die Ermittlungen tatsächlich gefährden. Doch weil Polizisten und auch Verfassungsschützer kaum Kontrolle fürchten müssen, besteht die Gefahr, dass sie schlampig werden und selbstherrlich handeln. Das ist das Dilemma. Ein einfacher Ausweg ist nicht erkennbar. Über mögliche Lösungen nachzudenken: Das sollten sich Politiker und die Chefs der Sicherheitsbehörden dennoch zum Auftrag machen. Im eigenen Interesse. Im Interesse der Öffentlichkeit. Im Interesse der Opfer des NSU.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: