Paritätischer Wohlfahrtsverband

Paritätischer gegen Aufweichung der Fördergrundsätze für Kitas
Verband warnt vor Kommerzialisierung der Kinderbetreuung

Berlin (ots) - Als in der Sache verfehlt kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband die geplante Gleichstellung gewerblicher Anbieter und gemeinnütziger Träger anlässlich der heutigen Anhörung zum Kinderförderungsgesetz im Bundesfamilienministerium. Eine bundesrechtliche Öffnung der Kinderbetreuung für gewinnorientierte Träger stelle nicht nur einen inakzeptablen Übergriff in die Länderzuständigkeit dar, sondern ließe auch deutliche Qualitätsverluste befürchten.

"Die Länder sind schon heute frei, private Träger von Kindertageseinrichtungen zu fördern. Wenn die Länder darauf verzichten haben, dann haben sie gute Gründe", betont Verbandsvorsitzende Heidi Merk. Der Bund wolle hier einmal mehr etwas regeln, für das er weder zuständig ist noch später die Verantwortung trägt. Die Qualität in den Kindertageseinrichtungen sicherzustellen, sei ausschließlich Ländersache. "Eine generelle Öffnung für gewerbliche Anbieter wird nicht zu mehr, sondern eher zu weniger Qualität in Kindertagesstätten führen", so die Vorsitzende.

"Offensichtlich besteht von Seiten des Bundesfamilienministeriums ein großes Interesse daran, den Bereich der frühkindlichen Bildung und Erziehung zu kommerzialisieren. Im Mittelpunkt von Bildung und Erziehung muss jedoch das Kind und nicht die Rendite stehen", mahnt Merk. Der Paritätische warnt davor, diesen Weg weiter zu beschreiten und fordert die Bundesregierung nachdrücklich auf, die alte Regelung zur Förderung der Kindertagesstätten des SGB VIII beizubehalten.

Pressekontakt:

Gwendolyn Stilling, Tel.: 030/24 636-305 
Original-Content von: Paritätischer Wohlfahrtsverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Paritätischer Wohlfahrtsverband

Das könnte Sie auch interessieren: