Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH

Forum für Soziale Innovationen zur Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor

Abfrage zum Digitalisierungsgrad von Social Entrepreneurs und Wohlfahrtsverbänden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/53198 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH/betterplace.org"

Berlin (ots) - Forum für Soziale Innovationen: Vernetzung und Digitalisierung auch im gemeinnützigen Sektor unerlässlich

Das Forum für Soziale Innovationen ist ein Zusammenschluss gemeinnütziger Organisationen, die ein gemeinsames Anliegen verbindet: die möglichst effektive und effiziente Lösung von sozialen Problemen in Deutschland. Die Vodafone Stiftung richtet daher zum wiederholten Male das Forum für Soziale Innovationen aus, in diesem Jahr in Kooperation mit betterplace.org. Thema ist die "Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor". Wie andere Sektoren auch steht der Dritte Sektor - gerade die traditionellen Wohlfahrtsverbände, aber auch Stiftungen, Vereine und Sozialunternehmen - vor der Herausforderung, sich digital aufzustellen und für seine Zielgruppen interessant zu bleiben.

Laut Till Behnke, Gründer der Fundraising-Plattform betterplace.org, ist es unausweichlich, dass sich der Dritte Sektor für digitale Instrumente öffnet. Doch eine Online-Befragung von gemeinnützigen Organisationen (siehe Grafik) zeigt, dass sich nur wenige aktiv mit digitalen Instrumenten auseinandersetzen und großen Bedarf sehen, sich dem digitalen Wandel stärker zuzuwenden.

Es ist Zielstellung des Forums, gemeinsam von bestehenden Best-Practice Ansätzen zu lernen. Kleinere Tech-Sozialunternehmen sowie die großen Wohlfahrtsverbände stellen in Workshop-Sessions zu "Fundraising", "Reichweite" und "Recruiting" innovative Projekte vor, in denen digitale Instrumente bereits erfolgreich angewendet werden. So treffen beispielsweise The Changer, SUMMO, clarat und die Open Knowledge Foundation auf Projekte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) sowie des Deutschen Caritasverbandes e.V.

Neben der Vorstellung und gemeinsamen Diskussion dieser digitalen sozialen Innovationen steht allerdings vor allem eines im Vordergrund: der gemeinsame Austausch und die Vernetzung zwischen den Teilnehmenden. Denn wie Herr Sommer, Referent der Caritas, verdeutlicht: "(...) ohne Kooperation in diesem Sektor, gerade zwischen traditionellen Wohlfahrtsverbänden und Sozialunternehmen im Tech-Bereich, wird es in Zukunft kaum noch gehen". Aufgrund der flexibleren Strukturen der Sozialunternehmen, der Möglichkeit Tools auszuprobieren und schnell von Fehlern zu lernen, sind Sozialunternehmen gerade im Hinblick auf den digitalen Wandel im gemeinnützigen Sektor von großer Wichtigkeit.

Aus diesem Grund diskutieren die Forumsteilnehmer immer wieder die Möglichkeit gemeinsamer Anknüpfungspunkte und zum Teil sogar konkreter gemeinsamer Projekte. Denn eines ist klar: Egal wo man als gemeinnützige Organisation gerade steht, man kann sich der fortschreitenden Digitalisierung der Gesellschaft nicht verschließen. Aber die Geschäftsführerin von clarat, die eine Online-Datenbank für Bildungsangebote aufgebaut hat, ruft auch dazu auf: "Wir müssen trotz der großen Herausforderungen keine Angst davor haben".

Interviews mit Teilnehmern des Forums finden Sie hier: http://bit.ly/1Lgr2vL

Weitere Informationen zum Forum für Soziale Innovationen auf www.vodafone-stiftung.de

Pressekontakt:

Danyal Alaybeyoglu
Leiter Kommunikation
Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH
Büro Berlin
Pariser Platz 6a | 10117 Berlin

Telefon: +49 30 20 61 76-13
Telefax: +49 30 20 61 76-29
Mobil: +49 172 240 3359

danyal.alaybeyoglu@vodafone.com

Original-Content von: Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren: