AUTO BILD

AUTO BILD-Test: Start-Stopp-Systeme sind echte Zeitdiebe

AUTO BILD-Test: Start-Stopp-Systeme sind echte Zeitdiebe
Der Testsieger Mercedes GLC 250 4Matic braucht mit Start-Stopp-System nur 0,08 Sekunden länger um von 0 auf Tempo 20 zu beschleunigen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/53065 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/AUTO BILD"

Hamburg (ots) - 15 Autos aller Klassen im Test / Vergleich der Anfahrtszeiten mit eingeschaltetem und deaktiviertem Start-Stopp-System / Mercedes GLC 250 4Matic ist mit 0,08 Sekunden Zeitverzögerung Testsieger / Mazda CX-3 Skyactiv-D 105 auf dem letzten Platz startet mit Abschalt-Technik 1,61 Sekunden später

Die Start-Stopp-Automatik zahlt sich besonders im Stadtverkehr aus. Bei roten Ampeln oder im Berufsverkehr hilft sie ganz einfach Sprit zu sparen: Das System schaltet den Motor im Stand ab und startet ihn automatisch wieder, sobald der Fahrer den Fuß vom Bremspedal nimmt. Jeder Autofahrer hat jedoch nicht nur den Spritverbrauch, sondern auch die Zeit im Blick. AUTO BILD wollte daher für die aktuelle Ausgabe 12/2016 (EVT: 24.3.2016) wissen: Wie schnell ist ein Fahrzeug mit Start-Stopp-Automatik bei einem Ampelsprint von 0 auf Tempo 20? Dafür untersuchte die Redaktion 15 Modelle aller Klassen unter anderem von Audi, Hyundai, Mercedes, Opel, Volvo und VW. Im Test wurden die Beschleunigungszeiten mit aktiviertem und deaktiviertem Start-Stopp verglichen.

"Die meisten Ampel-Abschalter sind echte Zeitdiebe", so AUTO BILD-Redakteur Jan Horn. "Im Test dauert es damit beim erneuten Starten immer länger als bei laufendem Motor. Überzeugen kann nur der Mercedes GLC 250 4Matic, der mit Start-Stopp lediglich 0,08 Sekunden länger braucht." Neben dem Testsieger punkten zudem der Audi A4 3.0 TDI quattro auf dem zweiten Platz und der Porsche 911 Carrera auf Rang drei: Auch bei diesen Modellen liegt die zeitliche Verzögerung des Anfahrens mit Start-Stopp-Automatik unter 20 Prozent.

Auf dem letzten Platz hingegen landet der Mazda CX-3 Skyactiv-D 105: Der hat zwar eine spezielle Motorsteuerung eingebaut, braucht aber zum Starten mit Start-Stopp-Automatik mehr als doppelt so lange. 3,15 Sekunden lässt sich der Motor Zeit um auf Tempo 20 zu kommen, bei deaktiviertem Start-Stopp-System sind es lediglich 1,54 Sekunden. Auch der VW Polo 1.4 TDI und der Hyundai i30 blue 1.4 sind Schlusslichter: Bei ihnen verzögert sich der Start mit Abschalt-Technik um 1,48 bzw. 1,12 Sekunden.

Der geringere Spritverbrauch bleibt weiter das große Plus der Start-Stopp-Automatik. "Mit einem Passat 2.0 TDI haben wir getestet, wie viel Sprit sich mit der Technik sparen lässt", so Jan Horn. "Dabei kamen wir auf 0,1 Liter pro 100 Kilometer. Ob Zeitfresser oder nicht: Das Start-Stopp-System spart CO2 und jedes Gramm weniger schont die Umwelt."

Den Artikel "Die Zeitdiebe. Start-Stopp-Systeme im Vergleich" und die Ergebnisse des Tests lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 12/2016 von AUTO BILD, die am 24. März 2016 erscheint. AUTO BILD im Internet: www.autobild.de

Abdruck mit Quellenangabe "AUTO BILD" honorarfrei / Bildrechte AUTO BILD

Über AUTO BILD:

AUTO BILD, Europas größte Autozeitschrift, feiert 2016 30-jähriges Jubiläum. Das Fachmagazin präsentiert jeden Freitag die ganze Welt des Autos: Modelle von Morgen, umfangreiche Tests und Technik-Analysen, spannende Reportagen und viele Servicethemen. Dazu gehören große Neu- und Gebrauchtwagenvergleiche, Werkstatt- und Reifentests, das Aufdecken von Fehlern und Schwachstellen und natürlich die Faszination des Fahrens. Mit präzisen Testmethoden und aufwendigen Hintergrund-Recherchen ist AUTO BILD Woche für Woche die Auto-Instanz für Millionen von Autofahrern.

Pressekontakt:

Redaktion
Jan Horn
Telefon: (040) 347 22154
E-Mail: jan.horn@autobild.de

Agentur
Martina Warning
John Warning Corporate Communications GmbH
Telefon: (040) 533 088 80
E-Mail: m.warning@johnwarning.de

Weitere Meldungen: AUTO BILD

Das könnte Sie auch interessieren: