Preview Event & Communication

Mut zur Veränderung: Mit neuem Selbstbewusstsein in die zweite Halbzeit
9. DEUTSCHER INNOVATIONSGIPFEL mit Rekord-Bilanz erfolgreich abgeschlossen

Hamburg (ots) - Nicht reden, sondern einfach tun. So eine der Empfehlungen, die man von den mehr als 40 Referenten des 9. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFELS immer wieder vernahm. Die Button mit diesem Bekenntnis, die der Tagesmoderator Dr. Nikolaus Förster (Chefredakteur und Geschäftsführer von impulse, Deutschlands wichtigstem Unternehmer-Magazin) auf dem Entscheidertreffen auslegte, waren in kürzester Zeit vergriffen. Geschwindigkeit, Agilität, Innovation mit dem vernetzten Kunden, die Chancen und Potenziale der Digitalisierung nutzen ... dies waren nur einige Kernbotschaften des Gipfeltreffens.

Mehr als 180 Teilnehmer aus Handel, Wirtschaft, Industrie, IT- und Telekommunikationsbranche, aus Politik, Wissenschaft und Medien bildeten das interessierte und diskussionsfreudige Publikum des branchen- und technologieübergreifenden Entscheidertreffens. Auf dem DI 2016 vermittelten 10 interaktive Workshops nicht nur neueste Studienergebnisse, Tools und Techniken. Sie boten auch einen an Best-Cases orientierten, intensiven Erfahrungsaustausch und ein branchenübergreifendes Netzwerken. Mehr als 40 Referenten und Keynotesspeaker offerierten einen umfangreichen, praxisorientierten und in sich verzahnten Wissens- und Know-how-Transfer.

Innovationen zum Frühstück: Kommunikation untereinander und Netzwerken auf höchstem Niveau standen schon zum Auftakt des Gipfeltreffens beim StartUp - WarmUp im Mittelpunkt. Hier stellten nicht nur Jungunternehmen ihre Geschäftsideen vor. Im Elephant-Talk trafen Corporates auf StartUps. Mit dabei u.a. auch Dr. Matthias Meyer, Gründer und Leiter der BMW Startup Garage, die auf dem DI 2015 ihre Premiere feierte.

"Unternehmen müssen lauter werden und den Markt durchrocken"

Nach den Grußworten von Staatssekretär Franz Josef Pschierer (BMWI) und Dr. Silke Claus (CEO bayern design), Leiterin der Munich Creative Business Week (MCBW) - der DI ist seit Anbeginn Programmpartner der MCBW - eröffnete Dr. Uwe Dumslaff (Corp. VP & CTO von Capgemini) mit der Frage "ist Deutschland innovativ genug?" den 9. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL. Das Thema Digitalisierung sei im Markt angekommen, zitierte er eine aktuelle Capgemini-Studie, zu der 150 CTOs und CIOs befragt wurden. "Wir brauchen unlimitierte Bandbreite", forderte der CTO. "Deutsche Unternehmen müssen sich nicht verstecken. Wir müssen lauter werden und den Markt durchrocken." Jetzt gehe es darum, die neuen Regeln des Wettbewerbs zu akzeptieren, der Konkurrenz stets einen Schritt voraus zu sein und immer wieder Neues zu probieren.

Start quickly, break the rules, take risks

Für alle gehe es jetzt darum "den Spirit aus dem Silicon Valley mit dem deutschen Tüftlergeist zu verbinden", riet Angelika Gifford, Geschäftsführerin von HP Enterprise Deutschland auf dem branchen- und technologieübergreifenden Entscheidertreffen. Neue Mentalitäten und eine Kultur des Zuhörens seien gefragt. "Mitarbeiter brauchen Freiräume." Es müssten schnell Prototypen aufgebaut und neue Geschäftsmodelle mit skalierbaren Rahmenbedingungen entwickelt werden.

Der Wandel zum "intelligenten Echtzeit-Unternehmen" - Wir müssen lauter und schneller werden

Offen und leidenschaftlich diskutierten im CXO-Talk unter der Moderation von Frank Pörschmann (ehem. CeBIT-Vorstand, Vorstand DAA) die Chefs von BMW, Deutsche Telekom, OTTO, RWE und Tengelmann was "Digitalisierung - Vom Kunden her denken" bedeutet. B2B-Denke sei in der zweiten Halbzeit des globalen Wettstreits gefragt. "Im Mittelstand tut sich ´ne Menge", so Hagen Rickmann (Geschäftsführer Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland. "Wir müssen von Kunden her denken, schneller und lauter werden."

Otto möchte den Kunden über das Netz verstehen und befinde sich auf dem Weg zu einem "intelligenten Echtzeit-Unternehmen", so Dr. Michael Müller-Wünsch, Bereichsvorstand Technologie im CXO-Talk auf dem 9. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL. "Wir probieren Monat für Monat eine neue Idee aus", gestand Riccardo Sperrle, CIO bei der Tengelmann WHHG KG. "Ideen sind gut, aber sie müssen - umgewandelt in Geschäftsmodelle - einfach sein." Damit Kreative und Entscheider die "Bodenhaftung" nicht verlieren, sollten sie draußen, im direkten Umgang mit Kunden, selber Erfahrungen machen und schauen, wie ihre Innovationen vom Kunden angenommen werden.

Vom StartUp bis zum GlobalPlayer: Lernen Fehler zu integrieren.

Von StartUps wie Kinexon oder Talentwunder bis zu renommierten Unternehmen wie HPE, Intel, RWE, SAP, T-Systems, unify, Vodafone, Weidmüller oder Klöckner reichte das Spektrum der am DI 2016 beteiligten Unternehmen. Gerade der Stahlriese Klöckner hat beispielgebend gezeigt, wie die digitale Transformation eines Traditionsunternehmens gelingen kann. Christan Dyck, CEO bei Klöckner.i, schilderte den Gipfelteilnehmern in einer begeisternden Präsentation wie es gelang einen "alten Tanker in ein innovatives Schnellboot" zu verwandeln. "In Alt-Unternehmen sind keine Fehlertoleranzen erlaubt", so der Chef des Klöckner Innovation Hubs in Berlin. Klöckner.i lerne Fehler zu integrieren. "Wir sitzen bereits mit Kunden am Schreibtisch zusammen und entwickeln neue Produkte gemeinsam. In unserem Lab in Regensburg gehen wir mir unserem Ideen raus zu unseren Kunden. Und die korrigieren und zeigen uns ihre Bedürfnisse."

Im Zeichen des Wandels - Jubiläumsgipfel am 9. März 2017 in Deutschlands digitaler Hauptstadt

Zum krönenden Abschluss fasste Christian Lamprechter, Geschäftsführer Intel Deutschland und Territory Manager Deutschland / Österreich, in einer beeindruckenden Keynote die Themen und technologischen Highlights des 9. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFELS noch einmal lebendig zusammen. Titel seiner viel beachteten Gipfelrede: "Im Zeichen des Wandels - Wie Technologien Innovationen treiben.

Und genau darum wird es auch auf der Jubiläumsveranstaltung am 9. März 2017 in München gehen. Wer auf dem 10. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL in Deutschlands Hauptstadt der Digitalisierung dabei sein möchte, sollte die Chance nutzen, sich jetzt Tickets zu Vorzugskonditionen zu sichern. In den kommenden fünf Tagen bietet das innovation network zwei Tickets für den DI 2017 zum Preis eines Tickets an. Sichern Sie sich diese Sonderkonditionen über die Webseite: www.deutscher-innovationsgipfel.de

Fotos zum 9. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL: www.pre-view-online.com/media - Kennwort: DI2016

Pressekontakt:

innovation network
Eckerkamp 139 B
22391 Hamburg
Tel. +49-40-53 930 450
lange@innovation-network.net
www.deutscher-innovationsgipfel.de
Original-Content von: Preview Event & Communication, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Preview Event & Communication

Das könnte Sie auch interessieren: