Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

rbb exklusiv: Woidke rechnet mit Durchbruch bei Bund-Länder-Finanzen

Berlin (ots) - Brandenburgs Ministerpräsident: Einigung bei nächstem Treffen kommende Woche möglich

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rechnet damit, dass sich Bund und Länder nächste Woche auf eine Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen einigen. Woidke sagte am Mittwoch dem RBB-Inforadio: "Ich gehe davon aus, dass wir nächste Woche einen Durchbruch erzielen."

Das derzeitige Angebot des Bundes sei aber keine gute Grundlage für die Einigung. "Wenn das Angebot, das der Bund am Freitag gemacht hat, Realität würde, würden die ostdeutschen Länder - vor allem aber die schwachen Länder insgesamt - dauerhaft abgehängt werden und hätten keine Chance mehr, an der guten wirtschaftlichen Entwicklung teilzuhaben. Deswegen ist dieses Angebot inakzeptabel. Die Länder haben schon im Dezember einen besseren Vorschlag auf den Tisch gelegt. Das ist der Vorschlag, an dem wir uns orientieren sollten."

Woidke sagte weiter: "Es muss so sein, dass sich die Länder aus eigener Kraft weiterentwickeln können. Es geht auch nicht mehr nach Himmelsrichtungen, sondern es geht darum, dass die schwächeren eine Chance haben, sich gut zu entwickeln. Das ist die Forderung, die auch das Grundgesetz aufstellt."

"Dass der Bund sagt, dass er weniger Geld bezahlen will, ist nachvollziehbar. Auf der anderen Seite wird der Solidarzuschlag weiter erhoben und 2019 läuft der Solidarpakt II aus. Dann hat der Bund 18 Milliarden Euro zusätzlich. Wir diskutieren momentan gerade über ein bis zwei Milliarden zusätzlich für die Länder - das ist glaube ich eine Summe, die der Bund leisten kann."

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: