Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

rbb-Inforadio: "Kaufen statt mieten" - AfD-Konzept gegen Mieterhöhungen

Berlin (ots) - Die Berliner AfD hat sich gegen staatliche Instrumente zur Begrenzung von Mieterhöhungen ausgesprochen.

Maßnahmen wie die Mietpreisbremse brächten niemandem etwas, betonte der AfD-Wohnungsexperte Ralf Conradi am Freitag im rbb-Inforadio: "Weil solche Maßnahmen eher populär, um nicht zu sagen populistisch sind. Es sind die typischen Maßnahmen, die zwar gut gemeint sind, sich aber letztlich gegen die Beschützten kehren. Wenn wir nämlich die Möglichkeit beschneiden, Investitionen in Modernisierungen auf die Mieter umzulegen, dann werden diese Investitionen nicht mehr getätigt."

Der AfD-Politiker schlug stattdessen vor, den Erwerb von Wohneigentum staatlich zu fördern. "Das ist auch einer der Gründe, warum die AfD sich in Berlin dafür einsetzt, die skandalös niedrige Wohneigentumsquote von unter 16 Prozent zu erhöhen. Und indem wir nämlich die Leute in Stand setzen wollen, das, was sie zur Zeit an Miete bezahlen, in die Tilgung eines Darlehens zu stecken. Und damit sie das auch bei der Bank durchkriegen können, sprechen wir uns dafür aus, dass der Staat eine Garantie gibt, um die Bonität dieser Leute bei den Banken zu sichern."

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: