Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Pazderski: "Persönliche Befindlichkeiten dürfen keine Rolle spielen"

Berlin (ots) - Vor dem Krisentreffen des AfD-Bundesvorstandes hat der Berliner Landeschef Georg Pazderski Professionalität angemahnt.

Persönliche Befindlichkeiten dürften keine Rolle spielen, sagte Pazderski dem rbb-Inforadio am Freitag mit Blick auf den Machtkampf im Bundesvorstand. "Ich verlange von jedem im Bundesvorstand, dass er professionell weiterarbeitet. Wir haben immerhin einen Auftrag von den Mitgliedern, und den werden wir ausführen."

Man müsse einer jungen Partei aber auch zugestehen, dass nicht alles so glatt verlaufe, wie das möglicherweise gerne gesehen wird. "Ich finde, es ist auch ein Zeichen, dass wir eine offene Diskussionskultur haben."

Angesichts der Debatte um antisemitische Äußerungen von Parteimitgliedern stellte Pazderski klar: "Antisemitismus hat in der AfD nichts zu suchen." Mitglieder, die sich nicht daran hielten, hätten mit einem Parteiausschluss-Verfahren zu rechnen. Pazderski betonte aber auch, seine Partei habe kein Problem mit Rechtsextremismus: "Es gibt den einen oder anderen, das sind Vereinzelte. Aber das ist doch kein Problem des Rechtsextremismus."

++++

Das vollständige Interview zum Nachhören finden Sie hier: www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201607/15/41694.html

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: