Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Nach gescheitertem Windenergie-Volksbegehren in Brandenburg - Wirtschaftsminister zeigt sich kompromissbereit

Berlin (ots) - Der brandenburgische Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) geht nach dem gescheiterten Volksbegehren gegen den Ausbau von Windkraftanlagen auf die Kritiker zu.

Im rbb-Inforadio sagte Gerber am Donnerstag mit Blick auf das Motto der Unterschriftenaktion "Rettet Brandenburg", das Land stehe nicht vor dem Untergang. Allerdings werde das Thema im ganzen Land intensiv und kontrovers diskutiert.

Zur Kritik, Windkraftanlagen würden zu dicht an Wohnhäusern gebaut, sagte Gerber: "Das kann man ganz pauschal, so wie die Initiative das wollte, meines Erachtens nicht festlegen. Da müssen wir im Einzelfall sehen, dass wir verträgliche Lösungen finden."

Gerber plädierte außerdem dafür, dass Anwohner stärker finanziell von den Anlagen profitierten: "Die Menschen, die in der Nähe von Windkraftanlagen wohnen, müssen etwas davon haben - nicht nur die Verpächter der Grundstücke, auf denen die Anlagen stehen, und der Betreiber, sondern die Bürger vor Ort. [...] Viele Menschen in den ländlichen Regionen haben nicht das Geld, um sich an entsprechenden Fonds zu beteiligen, das ist in Westdeutschland anders. Insofern haben wir eine Situation, dass viele der Profiteure von Windkraftanlagen nicht in Brandenburg sitzen. Das ist ein Thema, wo wir noch mal ran müssen."

Das Interview zum Nachhören: http://ots.de/ZROTe

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de



Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: