Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Korrektur rbb-Inforadio: Vizepräsident des Städtetages Maly: Flüchtlingszahlen in diesem Jahr verkraftbar

Berlin (ots) - KORREKTUR: (Bezug auf 1,5 Millionen Flüchtlinge vor dem 1. Zitat nicht korrekt)

Der Vizepräsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister von Nürnberg, Ulrich Maly, hat davor gewarnt, in der Flüchtlingsdebatte vor allem über die Zahl der Asylsuchenden zu diskutieren.

Der SPD-Politiker sagte am Montag im rbb-Inforadio: "Ich denke, dass die Zahl der Menschen, die heuer zu uns kommen, verkraftbar ist, aber dass es sicher nicht geht, dass man noch zehn Jahre Menschen in dieser Größenordnung aufnimmt".

In Deutschland sei schon über eine Obergrenze diskutiert worden, seit die ersten Gastarbeiter kamen, so Maly. "Die Frage, wie wir uns verändern, hängt von der Geschwindigkeit mindestens genauso ab, wie von der Menge der Menschen."

Maly kritisierte, die Politik trage zur Verunsicherung der Menschen bei, wenn sie immer neue, zumeist nicht praktikable Vorschläge mache. "Ich finde es schwierig, wo man gerade den Fall einer Mauer feiert, und zwar mit großem Trara, das Hochziehen von anderen Mauern zu fordern".

Ein Grenzzaun, beispielsweise zu Österreich, löse überhaupt kein Problem, weil hunderttausende Menschen ja schon in Europa unterwegs seien. "Wir haben die Welt so zu nehmen, wie sie ist, und das soll man mit der notwendigen Ruhe tun. Darauf hinweisen, dass es problematisch wird, und wo die Probleme langfristig - sprich Integration - liegen, und trotzdem zusammenzustehen und die Ärmel hochzukrempeln, halte ich für sinnvoller, als jetzt in diese Kurzatmigkeit zu verfallen".

(Der Bezug Malys im ursprünglichen Text vor dem 1. Zitat auf 1,5 Millionen Flüchtlinge, die nach einem Bericht der BILD-Zeitung dieses Jahr nach Deutschland kommen könnten, kann so nicht hergestellt werden)

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de
Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: