BSH Hausgeräte GmbH

BSH nimmt Kooperation mit Staatsanwaltschaft auf

München (ots) - Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH hat sich zu einer Kooperation mit der Staatsanwaltschaft entschlossen, um möglicherweise unlautere Verkaufsförderungsmaßnahmen der Vergangenheit zu untersuchen. Darüber hinaus untersucht die BSH-interne Compliance-Organisation die Sachverhalte. Ziel ist es, diese lückenlos aufzuklären: Es geht darum, zu prüfen, ob die Vermarktungsaktivitäten zurückliegender Jahre in Einklang mit den damals gültigen Rechtsnormen standen.

Dieses Vorgehen entspricht den Vorgaben des umfassenden Compliance-Programms, das die BSH seit 2006 aufgesetzt hat. So hat der Konzern beispielsweise den Umgang der Mitarbeiter untereinander und mit Geschäftspartnern in einem Verhaltenskodex festgeschrieben, der für alle Mitarbeiter verbindlich ist. Dieser umfasst auch strikte Regelungen für Vermarktungsaktivitäten. Die Umsetzung dieser Business Conduct Guidelines in allen Unternehmensbereichen und an den Standorten wird durch das Compliance-Management sichergestellt, deshalb ist die BSH überzeugt, dass es heute keine rechtswidrigen Geschäftspraktiken im Unternehmen gibt.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH gehört mit einem Umsatz im Jahr 2008 von rund 8,76 Mrd. Euro und über 39.000 Mitarbeitern zu den weltweit führenden Herstellern der Hausgerätebranche. Die BSH produziert in 42 Fabriken und ist mit rund 70 Gesellschaften in mehr als 40 Ländern vertreten.

Pressekontakt:

BSH BOSCH UND SIEMENS HAUSGERÄTE GMBH
Zentralbereich Unternehmenskommunikation (ZK)
Pressesprecherin: Eva Delabre
Carl-Wery-Straße 34, 81739 München
Postfach 830101, 81701 München
Telefon +49 89 4590 2231
Telefax +49 89 4590 2128
E-Mail eva.delabre@bshg.com

Original-Content von: BSH Hausgeräte GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BSH Hausgeräte GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: