Deutscher Caritasverband e.V.

Situation von Familien mit mittel- und osteuropäischen Haushaltshilfen
Studie des Deutschen Caritasverbandes und des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung zeigt aktuelle Situation

Berlin (ots) - Mehr als 2,2 Millionen Menschen sind zur Zeit in Deutschland auf Pflege und Unterstützung angewiesen. Viele von ihnen leben zu Hause, rund zwei Drittel werden von ihren Angehörigen versorgt. Um Familien in dieser Situation zu unterstützen, sind Haushaltshilfen unerlässlich. Dies belegt eine vom Deutschen Caritasverband (DCV) in Auftrag gegebene Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (dip), die heute in Berlin vorgestellt wird.

"Familien brauchen Angebote, die sich an den jeweiligen Lebenssituationen und den finanziellen Möglichkeiten orientieren", macht Caritas-Präsident Peter Neher deutlich. Da die meisten Menschen möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben wollen, sei die Unterstützung durch eine Haushaltshilfe für deren Angehörige eine wichtige Hilfe und Entlastung. Neben dem Einsatz von Haushaltshilfen nutze die Mehrzahl der Familien auch die Angebote der ambulanten Pflegedienste. "Die Fachlichkeit der Pflegekräfte ergänzt so die Kompetenz einer Haushaltshilfe", so Neher. Nur eine verstärkte Kooperation zwischen niedrigschwelligen Angeboten, den professionellen Pflegediensten und Haushaltshilfen könne zukünftig dazu beitragen, eine hohe Lebensqualität und die Entlastung der Angehörigen sicherzustellen. "Der wachsende Bedarf nach Hilfen im Haushalt sollte auch dazu führen, über die Subventionierung von Arbeitsbereichen nachzudenken. So könnten auch einheimische Kräfte für den häuslichem Fürsorgemarkt eingesetzt werden", so Neher.

Die Studie zeige auch, dass die zur Zeit geltende Aufteilung in Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung und Leistungen der Sozialen Pflegeversicherung nicht dem Bedarf in den Familien entspreche. Hier seien Anpassungen an den Alltag und die Lebenswirklichkeit der Menschen erforderlich. Michael Isfort, der Leiter der Studie, macht deutlich, dass "der größte Bedarf an Unterstützung tatsächlich im Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen liegt." Als wesentliche Gründe für die Inanspruchnahme einer Haushaltshilfe und damit einer Rund-um-die-Uhr-Versorgung nannte er "einen hohen Aufwand durch Beaufsichtigung aber darüber hinaus auch bei der konkreten praktischen Pflege. Vor allem Mobilitätsstörungen führen zu Leistungen, die zeitlich nicht planbar sind und alle Bereiche des Alltags betreffen", so Isfort. Daher betrachten viele Familien die Verschränkung von Haushaltshilfe und ambulanter Pflege als einzige Alternative zu einer vollstationären Versorgung.

Nach Schätzungen von Experten arbeiten zur Zeit rund 100.000 Frauen aus Mittel- und Osteuropa - überwiegend nicht angemeldet - in Haushalten mit pflegebedürftigen Menschen. Die Studie "Situation und Bedarfe von Familien mit mittel- und osteuropäischen Haushaltshilfen" hat erstmals die Erfahrungen der betroffenen Familien, die Einschätzung ambulanter Pflegedienste und der Vermittlungsagenturen ausgewertet. Die Ergebnisse der Studie und das Statement des Präsidenten finden Sie im Internet: www.dip.de und www.caritas.de.

Kontakt: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, Dr. Michael Isfort, Vorstandsmitglied, Mobil 0173 / 2872435, E-Mail: m.isfort@dip.de Deutscher Caritasverband, Dr. Franz Fink, Referatsleiter Altenhilfe, Behindertenhilfe und Gesundheitsförderung, Tel. 0761 200 366, E-Mail: franz.fink@caritas.de

Pressekontakt:

Herausgegeben von
Deutscher Caritasverband e. V.
Berliner Büro - Pressestelle

Redaktion:
Claudia Beck (verantwortlich)

Telefon: 030 284447-42
Telefax: 030 284447-55
E-Mail: pressestelle@caritas.de
Internet: www.caritas.de

Haus der Deutschen Caritas
Reinhardtstraße 13, 10117 Berlin

Original-Content von: Deutscher Caritasverband e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Caritasverband e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: