foodwatch e.V.

Wellness-Lebensmittel: foodwatch enttarnt mit Ampel zu viel Zucker und Salz bei Actimel und Co.

Berlin (ots) - Wellness- und Fitnesslebensmittel entpuppen sich als versteckte Süßigkeiten oder als zu salzig für den täglichen Konsum, wenn ihre Nährwerte nach dem Vorbild der britischen "Ampel" gekennzeichnet werden. Die Verbraucherrechtsorganisation foodwatch hat 27 Nahrungsmittel farblich markiert, darunter das Joghurtgetränk Actimel von Danone, Frühstücksflocken "Special K" von Kellogg's, Nestlé-Wellnesswasser und Du-darfst-Produkte von Unilever.

Die Hälfte der Wellnesslebensmittel erwies sich als überzuckert und erhielt dafür ein rotes Ampelsignal. Sie sollten nur in kleinen Mengen hin und wieder verzehrt werden. Bei 15 der 27 Produkte signalisiert Gelb beim Fettgehalt, dass es lediglich in Ordnung ist, sie "häufiger" zu essen. Zwölf wiesen einen Salzgehalt auf, der ebenfalls nicht für den täglichen Konsum geeignet ist. Dabei werben zahlreiche dieser Lebensmittel gerade damit. So empfiehlt Kellogg's, mehrere "Day Vita"-Produkte im Rahmen eines Zehn-Tage-Programms täglich zu essen - die Ampel weist das Produkt "Day-Vita-Sticks" jedoch als überzuckert und ungünstig im Gehalt an Fett und Salz aus.

"Wohlbefinden, Fitness und ein aktives Leben sind für die Lebensmittelindustrie nicht etwa Ansporn, ausgewogene Nahrungsmittel aus besten Zutaten zu entwickeln. Sondern sie dekoriert damit problematische Produkte, um sie besser verkaufen zu können", sagte Matthias Wolfschmidt von foodwatch. Statt die Verbraucher transparent und ehrlich zu informieren, verschleierten die Hersteller mit ihrem Zahlensystem die wahren Gehalte an Nährstoffen.

Die Hersteller der untersuchten Produkte machen seit Sommer 2007 in einer "Initiative Ausgezeichnet informiert" Front gegen eine farbliche Kennzeichnung der Nährwertgehalte und schlagen statt dessen ein Zahlensystem vor, das sich nach dem angeblichen Tagesbedarf (GDA - Guideline Daily Amounts) einer erwachsenen Frau richtet.

In der "Initiative Ausgezeichnet informiert" sind unter anderem die Hersteller Coca-Cola, Danone, Kellogg's, Kraft Foods, Nestlé, PepsiCo und Unilever vertreten. Wellness- und Fitness-Produkte dieser Hersteller hat foodwatch mit der "Ampel" versehen. Die Ampelkennzeichnung markiert die Gehalte an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz mit Farben. Rot bedeutet "nur in kleinen Mengen hin und wieder verzehren", Gelb "es ist in Ordnung, es häufiger zu essen" und Grün "eine gesunde Wahl".

Redaktioneller Hinweis: Den vollständigen Vergleich von GDA- und Ampel-Kennzeichnung für alle 27 Produkte finden Sie auf der Internetseite http://www.foodwatch.de/e10/e13946/e16019/ . Produktfotos und die entsprechenden Ampel-Etiketten in Druckqualität stehen auf der Seite http://www.foodwatch.de/e36/e13710/e13721/?dlcat=downloadtabs13724 . Die Mitmach-Aktion von foodwatch zur Einführung der Ampelkennzeichnung, an der bisher mehr als 15.800 Bürger teilgenommen haben, finden Sie unter http://www.foodwatch.de/e10/e13946/e14000/ .

Pressekontakt:


foodwatch e.V.
Andreas Eickelkamp
Pressesprecher
Brunnenstr. 181
10119 Berlin
Germany
Internet: www.foodwatch.de
E-Mail: presse@foodwatch.de
Fon: +49 (0)30 / 240 476-19
Fax: +49 (0)30 / 240 476-26

Original-Content von: foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: foodwatch e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: