Sopra Steria GmbH

Unternehmen lassen Potenziale im Kostenmanagement brachliegen

    Hamburg (ots) - Deutsche Unternehmen schöpfen interne Potenziale zur Kostensenkung nicht aus. Vor allem bei der Qualifizierung von Kostenprofis, wie Buchhaltern und Controllern, gibt es Defizite: 58 Prozent der Unternehmen räumen ein, dass bei Schulungen im Kostenmanagement Nachholbedarf besteht. Dies steht im Widerspruch zur Bedeutung, die Betriebe der Verbesserung des Kosten-Know-hows ihrer Fachkräfte beimessen. 64 Prozent bewerten diese als wichtig bis sehr wichtig. Das ist das Ergebnis der Potenzialanalyse Ertragssteuerung von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

    In der Branche Telekommunikation/IT/Medien hat das Kostenmanagement durch qualifiziertes Personal einen sehr hohen Stellenwert. Zugleich ist hier der Optimierungsbedarf bei den Mitarbeitern besonders hoch. So bewerten die befragten Entscheider die Bedeutung von entsprechend qualifiziertem Personal mit einer Durchschnittsschulnote von 1,6. Jedoch nur bedingt zufrieden zeigt sich die Branche mit der Ausschöpfung der Möglichkeiten zur Kostensteuerung durch geschulte Mitarbeiter (Durchschnittsnote 2,8).

    Zu den Defiziten in der Mitarbeiterqualifizierung kommen Versäumnisse beim Einsatz neuer IT-Lösungen, wie Kostenrechnungs- und Controllingsysteme. So bewerten alle Befragten die Bedeutung von IT für die Kostensteuerung mit einer Durchschnittsnote von 2,1. Geht es jedoch um das Abrufen der technischen Möglichkeiten im Unternehmen, geben sich die Entscheider nur eine mittelmäßige 3,0. Auch bei der laufenden und systematischen Kontrolle der Kostensteuerung zeigen sich die Unternehmen selbstkritisch. In puncto "Wichtigkeit" erhält das Monitoring die Spitzenbewertung 1,8. Die tatsächliche Potenzialausschöpfung wird jedoch im Durchschnitt mit 2,7 beurteilt.

    Um Kostensenkungspotenziale im Unternehmen zu realisieren, vertrauen die meisten Entscheider auf eine effizientere Organisation der Betriebsprozesse. 56 Prozent halten diese Maßnahme für wichtig bis sehr wichtig. Hier haben die Unternehmen ihre Hausaufgaben besser erledigt - das Handlungsdefizit liegt mit 0,7 Punkten auf vergleichsweise geringem Niveau.

                                                                        Wichtigkeit Ausschöpfung
Qualifizierte Mitarbeiter im Kost.management 1,8              2,8
Laufende Kontrolle der Kostensteuerung          1,8              2,7
Regelmäßige Schulungen im Kost.management      2,0              3,0
Verursachungsgerechte Kostenzuordnung            2,0              2,8
Standardisierte Daten aus allen Bereichen      2,0              2,9
Einsatz neuester IT-Lösungen                          2,1              3,0
N=366                                                                                    

Hintergrundinformationen Die Potenzialanalyse Ertragssteuerung stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung vom Februar 2008 unter 366 Fach- und Führungskräften aus allen Branchen der deutschen Wirtschaft dar. Die Befragung erfolgte im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung. Ziel der Studie war es herauszufinden, welchen Stellenwert das Thema Ertragssteuerung hat und inwieweit die Potenziale im Bereich Ertragssteuerung bereits ausgeschöpft sind.

Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Susanne Theisen-Canibol
Tel.: +49 (0) 40 22703-8568
E-Mail: susanne.canibol@extern.steria-mummert.de

Faktenkontor
Jörg Forthmann
Tel.: +49 (0) 40 22703-7787
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Original-Content von: Sopra Steria GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Sopra Steria GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: