BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

bvse gegen Kommunalisierung beim Wertstoffgesetz

Bonn (ots) - Gegen eine Kommunalisierung beim Wertstoffgesetz spricht sich der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. aus.

Aus Sicht des bvse ist dies deshalb problematisch, weil Kommunen ohne Ausschreibungsverfahren ihre eigenen Unternehmen mit der Sammlung beauftragen könnten (Inhouse-Vergabe).

bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock: "Da schon seit geraumer Zeit eine Kommunalisierung von Entsorgungsdienstleistungen festzustellen ist, würde der Kommunalisierungs-Trend noch einmal an Fahrt gewinnen."

Im Ergebnis würden private Entsorgungsunternehmen von einem wichtigen Teilmarkt ausgesperrt. Durch die wettbewerbsfreie Auftragsvergabe und die damit verbundenen besseren Gewinnmargen würde kommunalen Unternehmen zudem die Möglichkeit verschafft, sich noch stärker in Entsorgungsbereichen zu engagieren, die von der Privatwirtschaft abgedeckt werden.

Wenn die Kommunen die Möglichkeit erhielten ihre eigenen Unternehmen ausschreibungsfrei mit der Sammlung zu beauftragen, verlieren viele Entsorgungsunternehmen Sammelaufträge. "Im Endeffekt läuft die Entwicklung auf eine Existenzgefährdung mittelständischer Unternehmen und den Verlust von vielen Arbeitsplätzen hinaus", kritisierte Rehbock.

Pressekontakt:

Pressesprecher: Jörg Lacher
bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
fon: +49 (0)228 988 49 27
mail: presseinfo@bvse.de
internet: www.bvse.de

Weitere Meldungen: BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: