Aktion Deutschland Hilft e.V

Geberkonferenz Syrien: "Nur verbindliche Vereinbarungen können helfen!"
Bündnisorganisationen von Aktion Deutschland Hilft stellen gemeinsam mit internationalen Hilfsorganisationen Forderungen

Bonn (ots) - Gemeinsam mit rund 100 weitern internationalen Hilfsorganisationen fordern CARE, Help - Hilfe zur Selbsthilfe, Islamic Relief, die Johanniter, World Vision sowie Handicap International und arche noVa die internationale Gemeinschaft in einem Positionspapier zu konkreten Handlungen auf, die das Leid der Menschen in Syrien und den Nachbarländern beenden - zumindest lindern - können.

"Eine politische Lösung für Syrien scheint nicht in Sicht zu sein. Männer, Frauen und Kinder sind nach fünf Jahren Krieg, Gräueltaten, Vertreibung und Flucht gezeichnet. Die Besinnung auf und Einhaltung von verbindlichen humanitären Vereinbarungen und deren Umsetzung ist jetzt das wichtigste und vielleicht das einzige Mittel, um den Menschen grundlegend und perspektivisch helfen zu können", so Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft.

Im Hinblick auf die Geberkonferenz in Syrien fordern die internationalen Hilfsorganisationen unter anderem:

- Einhaltung des internationalen Völkerrechts: Angriffe auf 
Zivilisten und zivile Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen 
müssen beendet werden. 
- Zugang zu Hilfsmaßnahmen für alle Betroffenen: Immer wieder gibt
es Berichte, dass Essensvorräte bei der Einfuhr kontrolliert, 
zerstört oder Preise künstlich in die Höhe getrieben werden. Bei 
Verteilungen kommt es zu Angriffen auf Zivilisten und Helfer. 
- Zugänge für Humanitäre Hilfe: lokale und internationale Helfer 
und Helferinnen muss es ermöglicht werden, die Betroffenen zu 
erreichen, ohne ihr eigenes Leben zu gefährden, in Gefangenschaft 
oder zwischen Fronten zu geraten. 

Und auch an die Weltgemeinschaft richten sich die internationalen Organisationen: Unter #supportsyrians rufen sie die Öffentlichkeit auf, die betroffenen Männer, Frauen und Kinder in und außerhalb von Syrien nicht zu vergessen und ihnen eine Stimme zu geben, um das Leid zu beenden.

Norwegen, Großbritannien, Deutschland, Kuwait und die UNO sind die gemeinsamen Gastgeber der internationalen Geberkonferenz, die am 4. Februar 2016 in London stattfinden wird. Ziel ist, neben finanziellen Hilfszusagen auch auf politischer Ebene Zukunftsperspektiven für Flüchtlinge in der Region zu schaffen, allem voran durch Bildung und Arbeitsmarktzugang.

Kurzprofil Aktion Deutschland Hilft e.V.

"Aktion Deutschland Hilft" ist das 2001 gegründete Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Hilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit weiter zu optimieren. Unter dem gemeinsamen Spendenkonto 10 20 30 bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln ruft das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüfte und dem Deutschen Spendenrat angehörige Bündnis zu solidarischem Handeln und Helfen im Katastrophenfall auf. www.aktion-deutschland-hilft.de.  

Pressekontakt:

Pressestelle
Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel. 0228/ 242 92 - 222
Fax: 0228/ 242 92 - 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de

Das könnte Sie auch interessieren: