Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Kommentar zu Bundesregierung/NSA-Spähliste

Stuttgart (ots) - Wie weit gingen die Hilfsdienste des BND bei der amerikanischen Spionage in Europa? Das Corpus Delicti in dieser heiklen Angelegenheit ist noch immer unter Verschluss. So soll es nach dem Willen der Bundesregierung auch bleiben. Das wäre aber ein klarer Verstoß gegen den Verfassungsgrundsatz der Gewaltenteilung. Für die Kontrolle der Geheimdienste ist das Parlament zuständig. So steht es seit 2009 auch im Grundgesetz.

Aus diesem Prinzip lässt sich allerdings nicht herauslesen, dass jeder einzelne Abgeordnete Einblick in sämtliche Geheimdokumente erhalten muss. Es würde den Kontrollrechten vollauf genügen, wenn eine Vertrauensperson des Bundestags die Spählisten des US-Geheimdienstes einsehen und Ermittlungen dazu anstellen könnte. Falls aber die Regierung bestimmt, wer das ist, käme das einer Selbstentmachtung des Parlaments gleich. Das wäre so aberwitzig, als würde das Finanzamt ertappte Steuersünder beauftragen, ihre Unterlagen selbst zu überprüfen.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de
Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: