Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Justizministerium sieht hohes Sparpotenzial durch elektronische Akte

Stuttgart (ots) - Die Einführung der elektronischen Akte in der Justiz eröffnet nach einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstag) ein bisher nicht bekanntes, enormes Sparpotenzial. Nach einer internen Untersuchung des baden-württembergischen Justizministeriums könnten im Südwesten mittel- bis langfristig 1600 Stellen von Servicekräften wegfallen; dadurch ließen sich jährlich 80 Millionen Euro einsparen. Zu diesem Ergebnis kommt laut der Zeitung eine von der Amtsspitze eingesetzte Projektgruppe. Minister Rainer Stickelberger (SPD) versicherte bisher stets, die Digitalisierung diene nicht dem Personalabbau. Zugleich betonte er wiederholt, es gebe in der Justiz kaum noch Sparmöglichkeiten. Aus seinem Haus hieß es, es handele sich um "theoretische Berechnungen" und eine noch weit entfernte "Vision". Das Landeskabinett hatte im Sommer den Startschuss für die elektronische Akte gegeben.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 7205-1225
E-Mail: newsroom.stuttgarterzeitung(at)stz.zgs.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de
Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: