Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Debatte um NPD-Verbot Uhl: Politische Auseinandersetzung suchen

Halle (ots) - Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, hat der Forderung nach einem neuen NPD-Verbotsverfahren widersprochen. "Da gibt es nichts mehr zu prüfen", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Das letzte Verfahren war eine peinliche Niederlage für alle Beteiligten. Das sollte man nicht wiederholen. Ein Parteienverbot ist im Übrigen eine Holzhammermethode. Die sollte man nur wählen, wenn gar nichts anderes mehr geht. Davor steht die politische Auseinandersetzung." Der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, Sebastian Edathy (SPD), hatte sich vor dem Hintergrund des Verfassungsschutzberichts 2006 für ein Verbot der NPD ausgesprochen und erklärt: "Ich bin der festen Überzeugung, dass man es machen sollte, wenn Aussicht auf Erfolg besteht." Pressekontakt: Rückfragen bitte an: Mitteldeutsche Zeitung Chefredaktion Tel.: 0345 565 4307 Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: