Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Stasi-Akten

Halle (ots) - Dass die Stasi-Akten 2021 in andere Hände übergehen, ist gut 30 Jahre nach dem Mauerfall allemal gerechtfertigt. Selbst wenn die Kommission über Geld nicht redet: Man muss den Einsatz öffentlicher Mittel in Beziehung setzen zur gesellschaftlichen Relevanz des Themas. Und obwohl jährlich immer noch 60 000 Anträge auf Akteneinsicht eingehen: Das Interesse schwindet erkennbar. Sinn ergibt zudem der Vorschlag, den Posten eines Ombudsmannes für die Aufarbeitung zu schaffen und aus der einstigen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg eine Art Gedenkstätte zu machen. Die Behörde gilt in vielen Ländern als beispielhaft. Bald wird sie würdig begraben - und lebt in anderer Form weiter.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: