Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Plagiatsaffäre Vroniplag-Sprecher Dannemann weist im Fall von der Leyen den Vorwurf einer politischen Motivierung zurück

Halle (ots) - Der Sprecher der Plagiatsplattform Vroniplag Wiki, der Berliner Professor Gerhard Dannemann, hat betont, dass der Hinweis auf ein mögliches Plagiat von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nicht politisch motiviert sei. "Im Wiki herrscht ganz große Einhelligkeit, dass man Politiker nicht besser und nicht schlechter behandelt als andere", sagt er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). Und darüber, ob man den möglichen Plagiatsfall von der Leyen veröffentliche, habe es mehrere Diskussionen gegeben. Über die medizinische Doktorarbeit der Verteidigungsministerin von der CDU habe sich aber "so viel angesammelt, dass der einzige Grund, ihn nicht zu veröffentlichen, der gewesen wäre, dass Frau von der Leyen Ministerin ist. Und das wollte auch keiner." Dannemann gestand, dass "einige aus der Gründerriege ganz scharf darauf" gewesen seien, Politiker zu jagen. Die aber seien kaum mehr aktiv. Im Übrigen habe man bisher 152 Berichte veröffentlicht - und 230 nicht, weil die Verstöße als zu leicht befunden worden seien. Unter den Betroffenen seien keine 20 Politiker, Tendenz fallend. Der Professor erklärte: "Mir geht es um wissenschaftliche Integrität." Die Medizinische Hochschule Hannover prüft, ob die medizinische Dissertation der Ministerin aus dem Jahr 1990 ein Plagiat ist.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: