Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: NSU-Prozess Opfer-Anwalt fordert Zschäpe auf, ihr Schweigen zu brechen

Halle (ots) - Der Anwalt Mehmet Daimagüler, Vertreter der Nebenklage im NSU-Prozess, hat die Hauptangeklagte Beate Zschäpe aufgefordert, ihr Schweigen zu brechen. Anlass ist der Versuch der 39-Jährigen, ihre Verteidiger Anja Sturm, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl loszuwerden. Eine Aussage sei in Zschäpes eigenem Interesse, sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "Ich hoffe und rechne auch damit, dass sie aussagt. Denn so kann es ja nicht weiter gehen. Zschäpe kann natürlich schweigen. Aber dann wird sie auf jeden Fall verurteilt und kriegt auch noch die besondere Schwere der Schuld hinterher, vielleicht sogar eine Sicherungsverwahrung." Besser wäre es, sie gäbe Antworten auf folgende Fragen: Warum wurden ausgerechnet die zehn Todesopfer ausgesucht? Gab es lokale Helfershelfer? Welche Rolle haben V-Leute gespielt? "Das würde den Opferfamilien helfen und ihre Ausgangsposition verbessern", fuhr Daimagüler fort, denn: "Zschäpe steht vor den Trümmern ihrer Verteidigung. Je länger sie wartet, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sich eine Aussage strafmildernd auswirkt. Wenn Zschäpe am Ende nur noch retten will, was zu retten ist, ist das nicht mehr so glaubwürdig." Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die NSU-Opfer und ihre Angehörigen, Barbara John, hatte sich zuvor ähnlich geäußert.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: