Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Rechtsextremismus Wurden mehr Tötungsdelikte von Rechtsextremen begangen als bekannt?

Halle (ots) - Halle - In Sachsen-Anhalt könnte die Zahl versuchter und vollendeter Tötungsdelikte mit rechtsextremistischem Hintergrund deutlich steigen: Das Landeskriminalamt hat auf Bitten des Bundeskriminalamtes Ende vergangenen Jahres 28 Fälle, bei denen die Täter bislang unbekannt sind, an das Gemeinsame Abwehrzentrum Rechtsextremismus/-terrorismus von Bund und Ländern zur Analyse übermittelt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montagausgabe). Darunter befinden sich etwa ein versuchter Totschlag im August 2008 in Wittenberg, als unbekannte Täter mit Schuhen auf den Kopf ihres Opfers eintraten und eine tödliche Messerattacke auf einen Magdeburger im Februar 2006. Die Gesamtzahl aller Fälle von rechtsextremistischen Tötungsverbrechen und versuchten Tötungen könnte damit bei 41 liegen.

Hendrik Kranert-Rydzy

Landeskorrespondent Mitteldeutsche Zeitung

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: