Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Forschungs-Institute Wirtschaftsministerium zahlte Fördermittel offenbar rechtswidrig aus

Halle (ots) - Sachsen-Anhalts Wirtschaftsministerium hat jahrelang zwei Magdeburger Forschungsinstitute offenbar rechtswidrig mit Fördermitteln versorgt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mittteldeutsche Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). Dem Land entstand laut Landesrechnungshof so ein Schaden von mehr als 4,4 Millionen Euro. Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) räumte auf Anfrage der MZ ein, dass es Hinweise auf eine widerrechtliche Zahlung von Fördermitteln gebe.

Am Vortag war zunächst bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft gegen den Chef der Investitionsbank des Landes, Manfred Maas, und weitere Bankmitarbeiter wegen des Verdachts der Untreue in der Sache ermittele. Die Bank reicht im Auftrag des Wirtschaftsministeriums die in Rede stehenden Fördermittel der Europäischen Union aus. Die Förderbescheide müssen aber vom Wirtschaftsministerium genehmigt werden. Nach einem der MZ vorliegenden Bericht des Rechnungshofes geschah dies beim Institut für Lacke und Farben und dem Institut für Automation und Kommunikation in den Jahren von 2003 bis 2009. Nach MZ-Informationen sollen die Entscheidungen auf Referatsleiter-Ebene gefallen sein.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: