Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Terrorgefahr CDU-Innenexperte Bosbach lehnt neuen Vorstoß zur Vorratsdatenspeicherung ab

Halle (ots) - Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat sich gegen Rufe aus der eigenen Fraktion gewandt, angesichts der aktuellen Terrorwarnung ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auf den Weg zu bringen. "Das ist jetzt nicht die Stunde für gesetzgeberischen Aktionismus", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). "Das ist jetzt die Stunde der Exekutive und der Sicherheitsbehörden. Dass das Thema Vorratsdatenspeicherung wieder auf die Tagesordnung kommt, ist klar. Aber da besteht die Handlungsnotwendigkeit unabhängig von der Terrorwarnung der letzten Tage." Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte sich zuvor ähnlich geäußert. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), hatte hingegen erklärt: "Wenn diese Chance vertan wird und sich der Terrorist mit der Bombe unterm Arm auf den Weg gemacht hat, hat der Staat verloren." Die FDP lehnt die Vorratsdatenspeicherung ab.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: