Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Nach der Bundespräsidentenwahl Sachsen-Anhalts SPD-Landeschefin entsetzt über Linkspartei: "Die sind nicht in der Bundesrepublik angekommen"

Halle (ots) - Nach der Präsidentenwahl machen sich SPD und Linkspartei in Sachsen-Anhalt gegenseitig schwere Vorwürfe. SPD-Landeschefin Katrin Budde attackierte die Linken scharf. "Das war ein erschreckendes Signal der Linken. Das war, als ob sie die Maske fallen gelassen haben - man konnte sehen, was sie von diesem demokratischen Staat halten", sagte Budde, die auch Wahlfrau war, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Unter anderem hätten es einige Linken an Respekt gegenüber dem neuen Präsidenten Christian Wulff vermissen lassen und demonstrativ den Applaus verweigert. "Und bei der Nationalhymne hat sich da kein Mund bewegt. Alles, was die ausgestrahlt haben, war die pure Ablehnung", so Budde. "Die Linken sind auf keinen Fall in dieser Bundesrepublik angekommen und waren nicht bereit, über ihren Schatten zu springen", sagte Budde weiter.

Wulf Gallert, Linken-Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2011 und Wahlmann, warf den Sozialdemokraten wiederum "Rechenschwäche" vor. Wulff habe im letzten Wahlgang ja die absolute Mehrheit erreicht, so dass die Stimmen der Linken Gauck nicht zum Sieg verholfen hätten. Er zog ein bitteres Fazit der Wahl vom Mittwoch. "Der gestrige Tag hat gezeigt, dass es ein rot-rot-grünes Projekt nicht gibt", sagte Gallert der Zeitung. "Die fehlende rot-rot-grüne Perspektive im Bund wird möglicherweise ein Problem für uns in Sachsen-Anhalt. Wir müssen den Menschen eine politisch handlungsfähige Alternative zum bürgerlichen Projekt bieten", so Gallert. Ansonsten gelinge es weder SPD noch Linker genug Wähler zu mobilisieren. Gallert warf der Landes-SPD inhaltliche Beliebigkeit vor und forderte die Sozialdemokraten zu einem "Klärungsprozess" auf. "Die SPD hier im Land muss muss über inhaltliche Schwerpunkte in Abgrenzung zur CDU reden. Die sollen mal inhaltliche Prämissen festlegen", forderte Gallert. Der SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2011, Finanzminister Jens Bullerjahn, drehte den Spieß um. "Die Linke verweigert sich doch jeder Grundsatzdebatte." Er lasse sich nicht zu einer Koalitionszusage treiben. "Wir lassen die Koalitionsfrage offen."

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: