Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Gedenkstätten
Hövelmann kritisiert Stiftung

    Halle (ots) - In ungewöhnlich scharfer Form hat Innenminister Holger Hövelmann (SPD) die Arbeit der Gedenkstättenstiftung des Landes kritisiert und ihre Existenz in Frage gestellt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstag-Ausgabe).  Zwei Jahre nach der Gründung sei er "ernüchtert und enttäuscht" über die Arbeit der Stiftung, sagte Hövelmann.  "Wir hatten uns etwas anderes vorgestellt." Die Stiftung habe sich bislang nicht inhaltlich profiliert, sondern werde in der Öffentlichkeit vor allem durch politischen Streit wahrgenommen. Es sei jetzt Sache des Stiftungsrates zu schauen, "wie man in sicheres Fahrwasser kommt". Gelinge das nicht, müsse man über die Stiftung und über Personen diskutieren.

    Der Stiftungsrat trifft sich heute zu einer Sondersitzung, um über das Finanzdebakel der Gedenkstätten Moritzplatz (Magdeburg) und Lichtenburg (Kreis Wittenberg) zu beraten. Wegen Fehlern des Stiftungsdirektors Joachim Scherrieble waren 2008 fast eine Million Euro Sanierungsmittel verfallen. Aus Stiftungsrats-Kreisen verlautete, dass ihm der Rücktritt nahegelegt werden soll. Es gilt als wahrscheinlich, dass Scherrieble seinen Rücktritt anbietet, um einer Abwahl durch den Rat zu entgehen. Die Stiftung unterhält sechs Gedenkstätten, die an die Nazi- und die SED-Diktatur erinnern.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Jörg Biallas
Telefon: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: