Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Böhmer zu Kindstötungen im Osten FDP-Politikerin Pieper nennt Böhmers Aussagen "Humbug"

    Halle (ots) - Die FDP-Vorsitzende in Sachsen-Anhalt, Cornelia Pieper, bezeichnete die Thesen Böhmers zu vermehrten Kindstötungen in Ostdeutschland aufgrund der DDR-Vergangenheit als "Humbug". Sie sagte der in Halle erscheinenden  "Mitteldeutschen Zeitung" (Montag): "Es gibt dafür keinen wissenschaftlichen Nachweis. Die Zahl ist auch nicht gestiegen. Allerdings stellen wir eine größere Brutalität fest, und die Fälle erregen mehr öffentliche Aufmerksamkeit." Pieper, die zugleich Bildungsexpertin ihrer Partei im Bundestag ist, vermutete einen indirekten Angriff auf die geplante Ausweitung der frühkindlichen Betreuung in Krippen. Sie verteidigte diese mit dem Hinweis auf Hinforschungen, die bewiesen, dass die Entwicklung der Kinder umso besser sei, je früher sie gut betreut würden.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: