Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Bildungspolitik
FDP-Bildungspolitikerin Pieper attackiert Gegner des Zentralabiturs

    Halle (ots) - Die FDP-Bildungspolitikerin Cornelia Pieper hat den Gegnern eines nationalen Zentralabiturs "ideologische Scheuklappen" vorgeworfen. Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP sagte der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe): "Das Zentralabitur ist eine Voraussetzung für verbindliche nationale Bildungsstandards." Pieper warf der Kultusministerkonferenz (KMK) vor, sich nach Verabschiedung der Föderalismusreform nicht hinreichend um gesamtstaatliche Bildungsfragen bemüht zu haben. Neben dem Zentralabitur, dass sie einen Schritt in die richtige Richtung nannte, forderte sie alle Schulabschlüsse einzubeziehen, etwa auch bundeseinheitliche Fachhochschulabschlüsse. Die liberale Bildungspolitikerin erinnerte daran, dass es in Ostdeutschland schon lange das Zentralabitur gibt und fügte hinzu: "Wir haben vor 17 Jahren die Entwicklung verschlafen und hätten bundesweit bereits vieles haben können, was sich im Osten bewährt hat."

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345/565-4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: