Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Ursache und Wirkung Zum 70. Jahrestag der Zerstörung Dresdens

Cottbus (ots) - Wohl keine andere Großstadt in Deutschland leidet bis heute so an den Folgen des Krieges wie Dresden. Die Zerstörung ihrer barocken Pracht in jener Schreckensnacht des 13. Februar 1945 hat tiefe Spuren im kollektiven Bewusstsein der Sachsen-Metropole hinterlassen. Das trostlose Fotomotiv von der Statue am Dresdner Rathausturm, die auf eine Trümmerwüste hinab schaut, ist zum Symbol für die Leiden der deutschen Städte im Zweiten Weltkrieg geworden. In seiner Rede in der wieder aufgebauten Frauenkirche hat Joachim Gauck gestern allerdings auch zu Recht daran erinnert, dass das Leid von Dresden so stark politisch instrumentalisiert wurde wie kaum ein anderes. Anfangs von den Nazis, die in ihrer Kriegspropaganda weit höhere Opferzahlen behaupteten. Später von der SED, die die Zerstörungen durch "anglo-amerikanische Bomber" für den Klassenkampf gegen den Imperialismus ausschlachtete. Und heute von Rechtsextremisten bis hin zu Pegida-Anhängern, die die Erinnerung an das Dresdener Inferno für nationalistische und fremdenfeindliche Parolen missbrauchen. Ihnen hat der Bundespräsident ins Stammbuch geschrieben, dass sie Ursache und Wirkung nicht verwechseln sollen. Wer der Opfer in der deutschen Zivilbevölkerung gedenkt, der darf das unermessliche Leid nicht vergessen, das die Nazis mit ihrem barbarischen Eroberungsfeldzug über Juden, Russen, Polen und viele andere gebracht haben. Dieses Leid lässt sich durch nichts relativieren. Ohne eine umfassende Erinnerung kann es keine Versöhnung geben, im schlimmsten Fall nur Rache und Vergeltung. All das hat Gauck eindringlich klar gemacht. Und dafür gebührt ihm Dank.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de
Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: