Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Zur Absage der Pegida-Demo in Dresden Spirale aus Drohung und Gewalt

Cottbus (ots) - Für die "Pegida"-Leute gilt das gleiche wie für "Charlie Hebdo" und seine Mohammed-Karikaturen: Man muss sie nicht mögen, aber man muss alles dafür geben, dass sie frei handeln dürfen. Und ganz sicher muss man ihr Leben mit aller Macht gegen die Feinde der Freiheit schützen. Deswegen ist die erzwungene Absage der heutigen Dresdener Demonstrationen wegen offenbar konkreter Terrordrohungen eine schwere Niederlage für unsere Werte. Und ein weiterer Schritt zur Eskalation. Die Terroristen haben mit ihren Morden bereits einen großen Reisighaufen von Hass und Misstrauen aufgeschichtet, auch in Europa. Aber die "Pegida"-Organisatoren sorgen dafür, dass dieser Haufen immer schön trocken bleibt. Wenig Toleranz, kein Signal der Offenheit für die Mehrheit der Muslime, die friedlich unter uns leben. Sondern nur abgrundtiefe Fremdenfeindlichkeit, bis hin zur Islamophobie. Bald fehlt nur noch ein Funke. Nichts wäre schöner aus Sicht der islamistischen Terroristen, als wenn nach einem Anschlag auf die Dresdener Demonstranten überall im Land Moscheen brennen und Muslime angegriffen werden würden. Und das würde wohl geschehen, denn es gibt genug Rechtsextremisten bei den Aufmärschen, die auf ein solches Fanal zum Losschlagen nur warten. Und dann hätten die Islamisten wieder ihre "Kreuzritter", dann würde sich die Spirale der Gewalt, von der sie ideologisch leben, endlich auch in Deutschland schneller drehen. Man muss hoffen, dass der islamistische Sumpf, der solche kranken Ideologien hervorbringt, schnell trockengelegt wird, auch unter Mithilfe der Mehrheit der friedlichen Muslime. Und dass die Täter bald ermittelt werden, die "Pegida" bedrohen. Damit die Umzüge wieder sicher stattfinden können. Aber man muss gleichzeitig hoffen, dass immer weniger Bürger dorthin gehen, weil sie begreifen, dass in der Konfrontation der Kulturen nichts Gutes liegen kann. Für niemanden

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: