Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Großer Zapfenstreich zum Abschied von Horst Köhler

Cottbus (ots) - Horst Köhler hat sich vom Stabsmusikkorps der Bundeswehr den "St. Louis Blues" gewünscht und am Dienstagabend beim Zapfenstreich auch bekommen. Anders als die politische Klasse, inklusive Kanzlerin und Vizekanzler, die der Zeremonie beiwohnte, den Abschieds-Blues aber nicht hat. Sie denkt sich: Weg mit Schaden. Köhler, so der Vorwurf, hat sich zu ihren Lasten beim Volk zu profilieren versucht. Hat sich über den schwierigen Alltag der Entscheidungsträger erhoben, um selbst glänzend da zu stehen. Aber auch beim Volk dürfte sich der Schmerz in Grenzen halten. Denn hätte sich dieser Präsident den Massen wirklich verbunden gefühlt, dann hätte er jetzt in der großen Krise erst recht das Wort erhoben gegen eine unfähige Regierung der Streithanseln, gegen ungerechte Sozial- und Steuerpolitik und gegen die Feigheit vor den Finanzmärkten. Stattdessen hat Köhler bei erstbester Gelegenheit den Bettel hingeschmissen, aus eitler Dünnhäutigkeit. Es soll einer lieber nicht Koch werden, wenn es ihm in Küchen zu warm ist, nicht Matrose, wenn er das Schaukeln nicht verträgt. Horst Köhler hatte ein paar gute Stunden mit ein paar guten Reden. Afrika, Integration, Finanzmärkte. Da war er bei sich und, dank guter Zuarbeit, auch bei seinem Publikum. Unter dem Strich aber war er, ganz sicher in der zweiten Amtszeit, als Bundespräsident ein Missverständnis. Seitens derer, die ihn ernannten, Merkel und Westerwelle, seitens derer, die ihn akzeptierten, die meisten Bundesbürger, und wohl auch seitens seiner selbst. Tschüss.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: