ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Jahrelanges Ringen beigelegt - Flughafenverband ADV: Staatsvertrag befreit die deutsch-schweizerischen Luftverkehrsbeziehungen von einer großen Bürde

Berlin (ots) - Nach jahrelangen Diskussionen haben sich Deutschland und die Schweiz gestern auf einen Staatsvertrag zur Regelung der Anflüge auf den Flughafen Zürich verständigt. Hierzu erklärt der Flughafenverband ADV:

"Dank des Verhandlungsgeschicks des schweizerischen und deutschen Verkehrsministeriums konnte nach jahrelangen Debatten endlich ein Kompromiss gefunden werden. Die deutsch-schweizerischen Luftverkehrsbeziehungen sind von einer großen Bürde befreit. Der Flughafen erhält Rechtssicherheit für seine weitere Entwicklung", so Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV.

Alle Beteiligten auf schweizer und deutscher Seite haben im Verlauf der monatelangen Verhandlungen Zugeständnisse gemacht. Durch die im Staatsvertrag vorgesehene Erweiterung des Pistensystems bis spätestens 2020 wird Flugverkehr künftig stärker über die Schweiz abgewickelt. "Der Flughafen Zürich ist für den süddeutschen Raum ein erheblicher Wirtschafts- und Standortfaktor. Von der erfolgreichen Entwicklung des Airports werden sowohl die Schweiz als auch Deutschland profitieren", so Ralph Beisel weiter.

Der Flughafenverband ADV setzt darauf, dass der Deutsche Bundestag und das Schweizer Parlament den Staatsvertrag ratifizieren.

Pressekontakt:

Friederike Langenbruch
Pressesprecherin
Politik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030/310118-52
Mobil: 0163/4774517
langenbruch@adv.aero

Original-Content von: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Das könnte Sie auch interessieren: