SoVD Sozialverband Deutschland

Behinderte Menschen von Altersarmut besonders betroffen

Berlin (ots) - Der Sozialverband SoVD warnt vor einem Anstieg der Altersarmut behinderter Menschen in Deutschland. "Die Armut im Alter ist oft eine Folge von Arbeitslosigkeit. Und das ist ein Problem, von dem Menschen mit Behinderungen besonders betroffen sind. Während bundesweit die Arbeitslosigkeit sinkt, ist der Trend für diesen Personenkreis entgegen allen Beteuerungen und Versprechen in Richtung Inklusion gegenläufig", erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer. Nach Einschätzung des Sozialverbands liegt der Anteil der Schwerbehinderten an der Gesamtarbeitslosigkeit bei 6,3 Prozent. "Auch behinderte Menschen in Arbeit sind benachteiligt: Brauchen sie Unterstützungsleistungen im Alltag, so müssen sie große Teile ihres Einkommens abgeben. Ansparen fürs Alter ist so fast unmöglich", betont Adolf Bauer.

Darüber, wie Altersarmut entsteht und wie sie wirksam bekämpft werden kann, informiert der Sozialverband umfassend im Rahmen einer deutschlandweiten Informationskampagne. Neben aktuellen Zahlen, Daten und Fakten hat der Verband am 23. August 2016 ein Konzept veröffentlicht, das konkrete Lösungswege aufzeigt. Die Kampagne richtet sich sowohl an die politischen Entscheidungsträger als auch an die Bevölkerungsgruppen, für die das Risiko wächst, im Alter zu verarmen.

Kampagne Lieber NICHT arm dran:

sovd.de/arm-im-alter #liebernichtarmdran

Pressekontakt:

Kontakt:
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de
Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: