SoVD Sozialverband Deutschland

Gesundheitsreform darf Patienten nicht zur Melkkuh machen

Berlin (ots) - Anlässlich der öffentlichen Anhörung zur Gesundheitsreform im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Im Zentrum einer Gesundheitsreform müssen die Interessen der Patienten und Versicherten stehen. Hierfür gilt es insbesondere die solidarische Beitragsfinanzierung zu stärken und einseitige Belastungen der Versicherten auszuschließen. Allein der geplante Ausbau der Kostenerstattungsregeln kann zu einer schwerwiegenden Einschränkung des Leistungskataloges führen. Zudem würde sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass medizinisch notwendige Leistungen aufgrund der Eigenbeteiligung nicht mehr in Anspruch genommen werden. Damit landen die Versicherten und Patienten letztlich in der Holzklasse der Krankenversicherung. Eine Reform, die mit der Gesundheit der Menschen spielt, verdient ihren Namen nicht und ist unverantwortlich.

Der SoVD fordert die Bundesregierung zu einem Richtungswechsel in der Gesundheitspolitik auf. Für eine echte Reform müssen vorrangig das Solidaritätsprinzip ausgebaut und höhere Einkommen verstärkt am Beitragsaufkommen der gesetzlichen Krankenversicherung beteiligt werden.

V.i.S.d.P.: Benedikt Dederichs

Pressekontakt:

Kontakt:
Benedikt Dederichs
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: