Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Erdgasfahrzeuge: Anzahl der Modelle verdoppelt, 38 Prozent mehr Absatz
Initiative Erdgasmobilität empfiehlt Verlängerung der Energiesteuerermäßigung und vergleichbare Preisangaben an Tankstellen

Übergabe des zweiten Zwischenberichts der Initiative Erdgasmobilität (Berlin, 26. Mai 2014). Von links nach rechts: Jutta Groh (Wingas), Stefan Brok (Aral), Stephan Kohler (dena), Dr. Timm Kehler (erdgas mobil), Katherina Reiche (BMVI), Jens Andersen (Volkswagen), Elmar Kühn (UNITI), Dr. Oliver Lüdtke (Verbio), Dr. Thomas Almeroth (VDIK), ...

Berlin (ots) - Die Anzahl der verfügbaren Erdgas-Pkw-Modelle wird sich im Vergleich zu Anfang 2012 bis Ende 2014 verdoppeln. Insbesondere absatzstarke Modelle wie der VW Golf, der Audi A3 und die Mercedes-Benz B-Klasse sind im Kommen. Der Absatz von Erdgasfahrzeugen ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent auf 8.900 Stück gestiegen. Erdgas ist damit nach Hybrid der beliebteste alternative Antrieb in Deutschland.

Dies geht aus einem Zwischenbericht hervor, den die Initiative Erdgasmobilität am 26. Mai der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesverkehrsminister Katherina Reiche in Berlin übergeben hat. Die Initiative wird von der Deutschen Energie-Agentur (dena) koordiniert; beteiligt sind führende Fahrzeughersteller, Energieunternehmen und der ADAC.

Politische Pläne zügig umsetzen

Die Ergebnisse des Zwischenberichts bestätigen, dass die umgesetzten Maßnahmen der 2011 gestarteten Initiative im Markt Wirkung zeigen. Auch die unterstützenden politischen Rahmenbedingungen für Erdgasmobilität werden weiterentwickelt: Die Forderung nach einer Verlängerung der Energiesteuerermäßigung für Erdgas und Biomethan als Kraftstoff wurde im Koalitionsvertrag verankert. Eine neue EU-Richtlinie sieht auf Grundlage der Arbeitsergebnisse der Initiative vergleichbare Preisangaben für Benzin und Erdgas an Tankstellen vor.

"Wir begrüßen die Signale aus der Politik. Diese müssen nun auch zügig umgesetzt werden", betonte Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, bei der Übergabe des Zwischenberichts. "Denn den Preisvorteil von Erdgas und Biomethan können Autofahrer nur mit einer transparenten Auszeichnung der Kraftstoffpreise an den Tankstellen erkennen."

Die Parlamentarische Staatssekretärin Katherina Reiche lobte das Engagement der Initiative: "Erdgasmobilität hat Zukunft. Im Rahmen der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung ist Erdgas als eine wichtige Option für die künftige Energieversorgung des Verkehrs im Pkw- und Lkw-Sektor und in der Schifffahrt identifiziert worden. Erdgas kann als Kraftstoff zur Verbesserung der Klimabilanz des Verkehrs beitragen, insbesondere durch die Beimischung von Biomethan und perspektivisch von Methan, das mit Strom aus erneuerbaren Energien hergestellt wird."

Biomethan-Anteil deutlich gesteigert

Im Erdgas ist laut Zwischenbericht mit 20 Prozent nun deutlich mehr Biomethan beigemischt als in den Vorjahren. Damit wird bei der Verwendung von Erdgas als Kraftstoff bis zu 39 Prozent weniger CO2 ausgestoßen als bei der Nutzung von Benzin in einem vergleichbaren Fahrzeug. Außerdem werden Nutzungskonkurrenzen zur Nahrungs- oder Futtermittelproduktion vermieden, denn das im Verkehrssektor verwendete Biomethan wird zu mehr als 80 Prozent aus Rest- und Abfallstoffen hergestellt.

Zur Initiative Erdgasmobilität

Die Initiative Erdgasmobilität vereint Fahrzeughersteller (Daimler, Fiat, Iveco Magirus, Opel, Volkswagen Konzern, VDIK - Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller), Tankstellen (BP/Aral, Shell, UNITI - Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen), Erdgas- und Biogaswirtschaft (erdgas mobil, VERBIO, WINGAS) und den ADAC. Die dena koordiniert die Initiative. Schirmherr ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). In ihren Zwischenberichten zeigt die Initiative, wie sich der Markt für Erdgasmobilität entwickelt, wie die Umsetzung der von der Initiative vereinbarten Maßnahmen vorankommt und was getan werden muss, um die Potenziale zu erschließen.

Mehr unter www.erdgasmobilitaet.info.

Hinweis für Redaktionen: Ein druckfähiges Foto der Übergabe und der Zwischenbericht stehen bereit unter www.dena.de/presse.

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur (dena), Dr. Philipp Prein, Chausseestraße
128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-641, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail:
presse@dena.de, Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Das könnte Sie auch interessieren: