Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Gerhardt: Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären

Berlin (ots) - Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit trauert um und ist bestürzt über den Mord an ihrem langjährigen Partner Boris Nemzow. Der liberale russische Oppositionspolitiker war in der Nacht zum 28. Februar 2015 von seinem unbekannten Mörder mit einer Pistole auf einer Brücke direkt gegenüber des Moskauer Kremls viermal in den Rücken getroffen worden und seinen Wunden erlegen.

Der Vorsitzende des Vorstands der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Wolfgang Gerhardt, sagt: "All unsere Gedanken sind mit seinen Angehörigen. Russland hat durch diesen feigen Mord einen der wichtigsten Kämpfer für eine offene Gesellschaft verloren. Jeder, der sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzt, ist heute erschüttert und in Trauer. Wir fordern die russischen Behörden auf diesen Mord so schnell und gründlich wie möglich aufzuklären!"

Boris Nemzow setzte sich als Gouverneur von Nizhny Novgorod (1991-1997), als Minister für Energie (1997), als Vizepremierminister (1997-1998) und dann als Dumaabgeordneter (1999-2004) immer für die Öffnung Russlands und für liberale Reformen ein. Seit 2004 in der außerparlamentarischen Opposition blieb er einer der wichtigsten Führungsfiguren der russischen Opposition, bis zu seinem Tod Co-Vorsitzender der liberalen Republikanischen Partei Russlands - Partei der Volksfreiheit (RPR-PARNAS), die mit der FDP Mitglied der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) ist.

Pressekontakt:

Doris Bergmann, Pressereferentin der Friedrich-Naumann-Stiftung für 
die Freiheit, presse@freiheit.org, Tel. 030 28 87 78-54, Mobil 0151
12 65 63 91, www.presse.freiheit.org, Twitter: @presse_freiheit.
Original-Content von: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: