Heinrich-Böll-Stiftung

Heinrich-Böll-Stiftung und Friedrich-Ebert-Stiftung
Nachhaltigkeit als wirtschaftliche Modernisierungsstrategie

    Berlin (ots) -
    
    Mittwoch, 12. Dezember 2001, 17.00 - 19.00 Uhr
    Achtung Neuer Ort:
    Abgeordnetenhaus Berlin Niederkirchnerstr. 3-5 10111 Berlin
    Um Akkreditierung wird gebeten (Adresse unten)
    
    Diskussion mit:
    
    Hans Martin Bury,
    Staatsminister beim Bundeskanzler
    Dr. Uwe Franke,
    Vorstandsvorsitzender Deutsche BP AG
    Prof. Dr. Martin Jänicke,
    Forschungsstelle fuer Umweltpolitik, Freie Universität Berlin
    Fritz Kuhn,
    Bundesvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen
    
    Moderation:
    Anja Köhne, Heinrich-Böll-Stiftung
    
    Auf der historischen UN-Konferenz zu Umwelt und Entwicklung von
Rio de Janeiro 1992 einigte sich die internationale
Staatengemeinschaft auf den Begriff der "Nachhaltigkeit" als
Strategie der weltweiten politischen, wirtschaftlichen und
gesellschaftlichen Entwicklung. Die Rio-Folgekonferenzen, im
Besonderen der Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung in Johannesburg
2002, rufen diese Verpflichtung in Erinnerung und prüfen die
bisherigen Fortschritte.
    
    In der Bundesrepublik Deutschland ist das Leitbild der
"Nachhaltigkeit" vor allem seit 1998 unter der rot-grünen
Bundesregierung zu einem bedeutsamen Referenzpunkt politischer und
gesellschaftlicher Praxis geworden. "Nachhaltige Entwicklung" ist
jedoch eine ständige Herausforderung, der sich Wirtschaft,
Gesellschaft, Wissenschaft und Politik stellen müssen.
    
    Die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Heinrich-Böll-Stiftung wollen
in zwei gemeinsamen Konferenzen hierzu einen klärenden Beitrag
leisten.
    
    In der ersten Veranstaltung (12.12.01) wird Nachhaltigkeit als
wirtschaftliche Modernisierungsstrategie diskutiert werden, die
zweite Veranstaltung (13.03.02) richtet den Blick auf die
gesellschaftlichen und politischen Dimensionen des Leitbildes der
Nachhaltigkeit.
    
    Beide Konferenzen sollen auch dazu dienen, die Problemfelder zu
identifizieren, die in den kommenden Jahren die politische Agenda
bestimmen werden.
    
ots Originaltext: Heinrich-Böll-Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

KONTAKT:
Heinrich-Böll-Stiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Hackesche Höfe
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
T 030-285 34 - 200/202
F 030-285 34 - 494
Email  PresseBoellStiftung@boell.de  
alvarez@boell.de
Internet www.boell.de

Original-Content von: Heinrich-Böll-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Heinrich-Böll-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: