Deutsche Gesellschaft für Neurologie

Altersmedizin: Keine Zwei-Klassen-Medizin!

Berlin (ots) - "Stell dir vor, du bist alt und kannst nicht mehr zum Facharzt!" Mit diesem Satz beschrieb Prof. Dr. Martin Grond, Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, am Dienstag auf der Neurowoche in München das medizinische Versorgungsproblem der älter werdenden Gesellschaft. "Es besteht die Gefahr, dass die Politik und mit ihr auch medizinische Standeskreise mit neuen Geriatriekonzepten eine Zwei-Klassen-Medizin für Alte entwickeln", so Grond weiter. Im Jahr 2060 wird es nach seriösen Prognosen etwa genauso viele über 80-Jährige geben wie unter 20-Jährige. Schon seit Jahren spürt die Medizin das überproportionale Nachwachsen alter Patienten in den Kliniken und Praxen. Zudem steigen ab einem Alter von etwa 65 Jahren die Gesundheitskosten pro Einwohner und Jahr deutlich an, ab 80 Jahren schnellen sie regelrecht in die Höhe, verfünffachen sich. Angesichts dieser zunehmenden Belastung gehen die politischen Weichenstellungen derzeit in Richtung eines Konzepts der "Allgemeinmedizinischen Geriatrie" oder "Inneren Allgemeingeriatrie", ähnlich einem Konzept des Kinderarztes. Die Neurologie, die bereits heute überwiegend geriatrisch arbeitet, wird in diesen Planungspapieren lediglich als Appendix oder untergeordnete Hilfsdisziplin gesehen. "Dies ist eine politisch äußerst kurzsichtige Blickweise, mit der die Gesundheitskosten noch weiter steigen werden", sagte Grond.

Zur Pressemitteilung: www.dgn.org/pressemitteilungen/altersmedizin

Die Neurowoche, der größte interdisziplinäre Kongress der deutschsprachigen klinischen Neuromedizin, findet vom 15.-19.09.2014 in München statt. Unter dem Motto "Köpfe - Impulse - Potenziale" tauschen sich bis zu 7000 Experten für Gehirn und Nerven über die medizinischen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Neuromedizin aus. Veranstalter ist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Beteiligt sind die Gesellschaft für Neuropädiatrie, die Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie mit ihren Jahrestagungen sowie die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie und die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie. www.neurowoche2014.org

Pressekontakt:

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Frank A. Miltner, c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89 46 14 86 22
E-Mail: presse@dgn.org
www.dgn.org

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für Neurologie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Neurologie

Das könnte Sie auch interessieren: