GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung GmbH

GTÜ-Mängelstatistik 2007: Keine Entwarnung bei Altfahrzeugen
Gesamtmängelentwicklung leicht rückläufig - dennoch acht Millionen Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln unterwegs

Leipzig/Stuttgart (ots) - Rund 53 Prozent der von der GTÜ im Jahr 2007 untersuchten Pkw wiesen Mängel auf. Bei 17 Prozent wurden sogar erhebliche Mängel festgestellt. Nur knapp 47 Prozent gingen ohne Mängel durch die Hauptuntersuchung. Zu diesem Ergebnis kommt die Mängelstatistik der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung, Deutschlands größter amtlich anerkannter Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger.

"Das Ergebnis ist umso erschreckender, wenn man berücksichtigt, dass viele Fahrzeuge vor der Hauptuntersuchung bereits repariert werden. Der Zustand der Fahrzeuge vor der Erstuntersuchung ist damit bestimmt wesentlich schlechter. Dies unterstreicht die Bedeutung der Hauptuntersuchung für die Verkehrssicherheit", sagt GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi.

Bei einem Gesamtfahrzeugbestand von rund 42 Millionen Pkw steht hinter durchschnittlich 17 Prozent der Personenwagen mit erheblichen Mängeln die stattliche Zahl von rund acht Millionen Fahrzeugen. Jedes sechste Auto ist somit mit gravierenden Mängeln unterwegs und erhöht das Unfallrisiko erheblich.

Besonders auffällig sind ältere Fahrzeuge über 9 Jahre, deren Bestand weiter zunimmt. Hier weisen 72 Prozent der Pkw Mängel auf, 24 Prozent sogar erhebliche Mängel. Ursache hierfür dürfte sein, dass aus Kostengründen immer weniger Autos dieser Altersklasse zur Inspektion in die Werkstatt gebracht werden. Unterlassene Reparatur- und Wartungsarbeiten führen dazu, dass auch die Anzahl der festgestellten Mängel pro Auto stark ansteigt. Die GTÜ fordert deshalb mit Nachdruck, Fahrzeuge, die älter als 9 Jahre sind, aus Gründen der Verkehrssicherheit einer jährlichen Hauptuntersuchung zu unterziehen.

An erster Stelle der aktuellen GTÜ-Statistik stehen nach wie vor Mängel an der Beleuchtung/Elektrik mit 21,9 Prozent (Vj. 20,8). Den zweiten Platz teilen sich Achsen/Räder und Bremsanlagen mit jeweils 18,8 Prozent (Vj. 17,3 bzw. 18,8). Platz drei belegen Umweltbelastungen, wie Motorabgase, Ölverluste, Lärmentwicklung etc. mit 15,8 Prozent (Vj. 15,4) und Platz vier geht an Fahrgestelle/Rahmen/Aufbau mit 11,0 Prozent (Vj. 10,6).

Der GTÜ-Mängelvergleich macht die Schere zwischen neuen und alten Fahrzeugen deutlich. Während in der Fahrzeugklasse bis 3 Jahre die GTÜ-Prüfer an 100 Pkw nur 24 (Vj. 27) Mängel fanden, entdeckten sie in der Altersgruppe über 9 Jahre 221 (Vj. 227) Mängel. Das ist mehr das Neunfache an Mängeln.

Bei Abdruck Belegexemplar an die GTÜ erbeten.

Pressekontakt:

GTÜ Gesellschaft für
Technische Überwachung mbH
Vor dem Lauch 25
70567 Stuttgart

Hans-Jürgen Götz
Fon: 0711 97676-620
Fax: 0711 97676-609
E-Mail: goetz@gtue.de
Web: www.gtue.de
Original-Content von: GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: