Horizont

HORIZONT-Exklusivstudie: Handys bleiben in erster Linie Kommunikationsmedium

    Frankfurt am Main (ots) - Die Multimedia-Euphorie bei den Handynutzern hält sich in Grenzen. Handys werden hauptsächlich als Kommunikationsmedium genutzt. Andere technische Möglichkeiten sind wenig gefragt.  Zu diesem Ergebnis kommt eine exklusiv für HORIZONT, Zeitung für Marketing, Werbung und Medien (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main), durchgeführte Erhebung des Frankfurter LINK Instituts für Markt- und Sozialforschung.

    Bisher hat sich nur der SMS- bzw. MMS-Versand etabliert. Jeder vierte Handybesitzer schreibt oder erhält täglich Nachrichten auf dem Mobiltelefon, andererseits nutzen jedoch knapp 20 Prozent diese Dialogmöglichkeit nie. Die große Mehrzahl ruft nie Internetseiten auf, hört Radio oder spielt auf dem Handy. Das Handy als MP3-Player nutzen acht Prozent der Befragten.

    Auch bei künftigen Technologien sind große Nutzerpotenziale derzeit nicht zu erkennen. Eine Ausnahme ist lediglich der Navigationsservice. Während sich den Konsumenten der Nutzen eines elektronischen Wegweisers schon jetzt erschließt, dürften Geldtransaktionen per Handy auch künftig die Ausnahme bleiben.

    Befragt wurden 654 Personen, die mindestens einmal in der Woche ihr Handy nutzen. Die Ergebnisse veröffentlicht HORIZONT in der aktuellen Ausgabe Nr. 18/2008.

    Kontakt: Dr. Jochen Zimmer, Redaktion HORIZONT / Telefon 069 7595-2699 / E-Mail Jochen.Zimmer@dfv.de / Internet www.horizont.net

    30. April 2008

Pressekontakt:
Kontakt:
Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag
dfv Unternehmenskommunikation
Birgit Clemens
Mainzer Landstraße 251
60326 Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 7595 - 2051
Fax: 069 / 7595 - 2055
E-Mail: presse@dfv.de

Original-Content von: Horizont, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Horizont

Das könnte Sie auch interessieren: